Navori setzt auf Klasse statt Masse

Obwohl der deutsche Markt hart umkämpft ist, versuchen immer mehr Digital-Signage-Unternehmen dort Fuß zu fassen. Auch die Schweizer Software-Firma Navori greift nun in Deutschland mit einer für den hiesigen Markt adaptierten Strategie an.

Navori International wurde 1997 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Lausanne in der Schweiz. Nach dem erfolgreichen Start in Europa hat Navori schnell weltweit expandiert, verstärkt durch Niederlassungen in Nordamerika, Südamerika, Saudi Arabien und Asien. In den letzten sieben Jahren stieg die Wachstumsrate jeweils um 30%. Um die Innovationsfähigkeit nachhaltig zu sichern und auszubauen investiert Navori jedes Jahr 25% vom Umsatz in R&D.

Seit letztem Herbst entstehen nun erstmals konkrete Zusammenarbeiten in Deutschland. Der deutsche Markt ist mittlerweile zweifellos der wichtigste europäische Digital Signage-Markt und Navori sieht aus diesem Grund noch einiges Potential schlummern und beabsichtigt hier erheblich zu wachsen. Produktseitig bieten die Schweizer mit Navori QL eine Hybrid-Plattform, die mit den gängigsten Betriebssystemen und unterschiedlichsten Geräten kompatibel ist. Zudem hat Navori mit dem QL StiX 2400 und dem QL StiX 3400 Andorid-basierte Digital Signage Player im Portfolio.

Zu 95 Prozent arbeitet Navori mit Resellern, Systemintegratoren und Netzwerkbetreibern zusammen. Dabei möchte sich Navori auf das fokussieren, was man besten kann, nämlich Software entwickeln und programmieren. Laut eigenen Angaben bewegt sich die Software auf demselben Niveau, wie die der marktführenden Unternehmen. Mit diversen Modulen kann Navori alle Märkte und Branchen abdecken ob im Transport, Handel, QSR, Hotellerie oder Banken. Die Software ist laut Navori zudem komplementär zu bereits bestehenden Systemen und daher auch als Einsteigerlösung optimal.

Wachstum heißt für die Schweizer allerdings nicht, möglichst viele Partner zu suchen. Navori setzt auf Klasse statt Masse. Die Partner müssen ebenso an langfristiger Zusammenarbeit interessiert sein wie Navori. Dafür müssen die Philosophie, das unternehmerische Denken und die Projekte passen. Deshalb lautet das Ziel für 2014 wenige, aber starke Partnerschaften in Deutschland aufzubauen. Die internationale und sehr solide Aufstellung von Navori sowie langfristige Partnerschaften und zahlreiche internationale Referenzen bieten Kunden eine hohe Sicherheit, auch in Finanzierungsfragen.

“In Deutschland gibt es immer mehr konkrete Anfragen und die Tendenz ist steigend. Ein Partner in Deutschland ist zum Beispiel die Firma Westiform, die Expertin für Visuelle Kommunikation im Außenbereich und für Indoor-Installationen. Ihre Schweizer Niederlassung setzt seit zwei Jahren erfolgreich kleine und große Projekte in verschiedenen Branchen mit Navori QL um. Wir sind zuversichtlich, in Deutschland langfristige und starke Elite-Partner-Allianzen zu entwickeln“, so Leng Lam, Strategic Account Developer für Osteuropa und DACH bei Navori.

Auch bei den Kostenmodellen passt sich die Schweizer Firma den Kundenbedürfnissen an. Neben Self-hosted- und Cloud-Lösungen gibt es für Service Provider das „Digital-Signage-Operator“-Modell, bei dem nur eine einmalige Serverlizenz anfällt. Die Anfangsinvestition bleibt somit überschaubar, genauso wie die laufenden Kosten. Die Player Lizenzen werden nach Kundenbedarf aktiviert.