Vukunet: Gut gebündelt ist halb gebucht

Vukunet führt Mediabuyer und Netzwerkbetreiber zusammen – mit dem Ziel, das Buchen und Vermarkten von Werbezeiten zu vereinfachen.

Videowalls-Brigitte_EDEKA_TVDeutschlandweit Digital-out-of-Home Werbung zu schalten, ist nicht so einfach. Zumindest, wenn die Spots nicht nur an Bahnhöfen und in Einkaufzentren laufen sollen. Denn unzählige Netze verteilen sich über das ganze Land und werden von ebenfalls unzähligen Agenturen vermarktet. Ein Grund für viele Mediabuyer, doch wieder Plakate oder TV-Werbung zu buchen – schlichtweg der einfachere Weg.

Das muss nicht sein, sagt NEC Display Solutions: Die neue Werbevermarktungslösung VUKUNET des Displayherstellers soll das deutsche DOOH-Chaos beseitigen und Übersichtlichkeit in den Markt bringen. VUKUNET bündelt große wie kleine Werbenetze auf einer Plattform. Sei es die Installation mit 400 Displays einer Lebensmittelkette oder die Bildschirme in den drei Filialen eines Apothekers; sie alle können sich auf ­www.vukunet-nec.com anmelden und ihre Werbekapazitäten über die Plattform anbieten oder zum Beispiel freie Rest-kapazitäten kurzfristig vermarkten. Dabei spielt es keine Rolle, welche Displays, Abspielgeräte oder Software sie verwenden.

Mindestens genauso profitieren sollen Mediaagenturen und Werbungtreibende. Sie können ihre digitalen Kampagnen mit wenigen Klicks über das Internet planen und buchen. Dabei suchen sie die Netzwerke und Bildschirme aus, die zur Kampagne passen und somit ihre gewünschte Zielgruppe direkt ansprechen. Nach Abschluss der Kampagne erhalten sie eine Dokumentation, die Reporting und Abrechnung beinhaltet. „VUKUNET wird das Vertrauen auf Agenturseite erhöhen“, ist sich Dirk Hülsermann, Manager DOOH Solutions bei NEC Display Solutions Europe, sicher. „Außerdem wird es den Netzwerkbetreibern helfen, die Werbeumsätze nachhaltig zu steigern.“

Kurzfristig buchen und automatisch mit Werbespots bespielen

Netzwerkbetreiber, die sich VUKUNET anschließen möchten, registrieren sich kostenlos bei VUKUNET und entscheiden, wie viel Werbezeit sie über die Plattform vermarkten wollen. Ein Flash-File, der sogenannte Dynamic AD Container, sorgt dabei für die Verbindung zwischen dem Display und der Plattform. Die Bildschirme können von Mediaagenturen kurzfristig gebucht und automatisch via Internet mit Werbespots bespielt werden. Außerdem startet sofort die Proof-of-Play-Funktion, die die Auslieferung der Werbespots überwacht. Teilnahme und Betrieb sind kostenlos, stattdessen erhält NEC einen einstelligen Prozentbetrag des Umsatzes der vermittelten Werbung. Nachdem VUKUNET im Frühjahr dieses Jahres in Deutschland und Großbritannien – mit www.vukunet-nec.com – online ging, testet der Anbieter die Lösung zurzeit mit mehreren Pilotkampagnen. Gleichzeitig kann sich jeder interessierte Netzbetreiber schon heute anmelden.

Das komplette Magazin „invidis professionell – Videowalls“ können Sie kostenlos hier herunterladen.