Sich von der Masse abheben: Videowalls bei Benetton

Um in der Fußgängerzone großer Städte aufzufallen, müssen sich die Geschäfte einiges einfallen lassen. Bildschirme im Schaufenster wecken Aufmerksamkeit und wie das in Perfektion aussehen könnte, ist seit zwei Jahren in ausgewählten Benetton-Stores in Europa zu sehen.
Schaufensterfüllende Videowalls ziehen dort unweigerlich die Blicke der Passanten auf sich und binden sie interaktiv mit ein. Entwickelt wurden Idee und technische Umsetzung von Fabrica, dem Zentrum für Kommunikationsforschung von Benetton.

„Wir arbeiten an einem Erlebnis, bei dem die Menschen mit dem Store kommunizieren können und umgekehrt”, sagt Alfio Pozzoni, Special Projects Manager bei Fabrica. „Der Grund für die Installation war es, eine digitale und aufmerksamkeitserregende Verbindung auf der Straße, zwischen dem Geschäft und den Passanten zu schaffen.”

Noch in 2011 sollen vier weitere Filialen eine Videowand im Schaufenster erhalten, wie viele 2012 folgen werden, ist noch unklar. Gezeigt wird eigens dafür erstellter Content. „Benetton verkauft nicht nur Kleidung, sondern auch ein Image, dass die Menschen mit Jugend, Farbe und Freude und sozialem Anliegen assoziieren. Wir zeigen dieses auf ein neue Art und Weise und erzeugen mit Videos, Animationen und Interaktion Aufmerksamkeit bei den Passanten.“

Der interaktive Aspekt ist für Pozzoni entscheidend. Mittels einer Webcam sehen sich Passanten selbst auf der Wand und werden Teil der Installation. „Interaktion ist eine intuitive und universelle Sprache und jeder wird ungezwungen und mit Spaß einbezogen. Das funktioniert sehr gut.”

Die Videowalls in allen zehn Benetton-Stores werden zentral angesteuert, die notwendige Technik wurde von Fabrics selbst entwickelt. Für Unternehmen, die nicht über eine solche Abteilung verfügen, gibt es professionelle, aber sehr praktikable Lösungen. Zum Beispiel die Displays der SyncMaster UE-Serie von Samsung.

Bei den Bildschirmen wird das digitale Signal über den DisplayPort, HDMI oder DVI-Anschluss eingespeist. Über DVI Daisy Chain kann es an bis zu 16 Bildschirme in bester digitaler Qualität verteilt werden. Das hat den Vorteil, dass keine zusätzliche kostenintensive Videosplitter-Hardware notwendig ist. Die Displays in 116,84 cm und 138,68 cm (46 und 55 Zoll) überzeugen auch durch schnelle Bildwechsel mit einer Reaktionszeit von nur vier Millisekunden. Gerade für schnell geschnittene Trailer, Musikvideos oder Imagefilme ist das ideal.

Technische Highlights im Überblick

LED Backlights

  • Verringern die Leistungsaufnahme
  • Sorgen für weniger Wärme
  • Sparen Geld im Betrieb
  • Haben eine brillante Bildqualität
  • Haben eine extrem flache Bauform

Eingebaute Mediaplayer

  • Sorgen für einfache Installation
  • Sind pefekt für kleinere Netzwerke
  • Können per USB-Stick mit neuen Inhalten gefüttert werden

Ultra-Schmale Rahmen

  • Machen LFDs so elegant wie CE-Geräte
  • Können ohne großen Aufwand in den Ladenbau integriert werden
  • Sind perfekt für Videowalls

Video-Wall Ready

  • Einfacher Aufbau von Video-Walls per Daisy Chain-Prinzip
  • Bis zu 10×10 Geräte mit einander verbinden
  • Ohne zusätzliche Hardwarekosten

Mehr Informationen zu Samsung SyncMaster UE55A LED und UE46A LED:

  • Bildwiederholrate von 240Hz
  • Signalübertragung via DisplayPort und Daisy Chain-Prinzip ohne Zusatz-Hardware möglich
  • Sehr schmaler Rahmen mit 5,2 Millimeter
  • Geringe Bautiefe: < 30 Millimeter
  • LED-Hintergrundbeleuchtung mit niedriger Leistungsaufnahme

Die unverbindlichen Preisempfehlungen (inkl. MwSt.) liegen bei 3.799 Euro (UE55A LED) und 2.949 Euro (UE46A LED).