Display-Hersteller

Sharp, Pixtronix und Qualcomm schmieden Allianz

- Das zu Ende gehende Kalenderjahr und das noch bis Ende März laufende Geschäftsjahr waren hart für Sharp. Dennoch gab es Anfang Dezember 2012 auch gute Nachrichten: mit Qualcomm steigt ein neuer Aktionär ein. Und mit Qualcomms vor etwa einem Jahr erworbener Tochter Pixtronix will Sharp außerdem mit einer Technologiepartnerschaft erfolgreich sein – und sich weiter auf kleine und mittlere Displays konzentrieren. von Peter Beck

IGZO und MEMS sollen Sharp aus der Krise führen (Foto: Sharp)

IGZO und MEMS sollen Sharp aus der Krise führen (Foto: Sharp)

Mit dem Einstieg von Qualcomm könnte sich vielleicht auch die verfahrene Verhandlungssituation mit Hon Hai/ Foxconn ändern – der im Frühjahr 2012 beschlossene Einstieg wurde nicht vollzogen. Möglicherweise gibt der Einstieg des US-Konzerns Qualcomm einen Ausweg aus dem Patt. Entweder dadurch, dass sich Foxconn ganz zurückzieht, oder dass sich Sharp und Foxconn noch auf einen für beide Seiten akzeptablen Einstiegspreis einigen können.

Der Einstieg von Qualcomm soll bis zu 9,9 Milliarden Yen (rund 120 Millionen US-Dollar) für Sharp bringen – mit der Kapitalspritze sind genaue Vorgaben verbunden. Dieses Kapital wird für die Entwicklung von MEMS-Displays und notwendigen, damit verbundenen Kapitalanlagen genutzt, die auf den Erfolg der Nutzbarmachung von Technologien setzen. MEMS sind Mikroelektronische Mechanische Systeme – das wichtigste Produkt der Qualcomm-Tochter Pixtronix. MEMS-Displays sollen eine hohe Farbwiedergabe bei geringem Energieverbrauch liefern. Die Entwicklung in der Technologie-Kommerzialisierung des MEMS-Displays soll durch die Einbindung von Sharps wichtigster Displaytechnologie, IGZO und der MEMS-Displaytechnologie von Pixtronix erzielt werden. Dafür erwirbt Qualcomm nun neue Aktien an Sharp.

Sharp konzentriert sich weiter auf IGZO-Displays (Foto: Sharp)

Sharp konzentriert sich weiter auf IGZO-Displays (Foto: Sharp)

Auch bei Chipsätzen wird eine Kooperation erwogen

Außerdem wollen beide Unternehmen die Möglichkeit der weiteren Zusammenarbeit hinsichtlich Chipsätzen von Qualcomm Technologies, Inc. – einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Qualcomm Incorporated – und IGZO-basierter Displaytechnologie für geringeren Energieverbrauch und höhere Leistung von mobilen Datenstationen ins Auge fassen, teilte Sharp mit.

Man kann den Einstieg auch als Gesundschrumpfen, zumindest aber als Konzentration betrachten. Wie zuvor schon kommuniziert, will Sharp offensichtlich den Abschied von Groß-Displays einläuten. Offiziell heißt es, durch diese Vereinbarung werde Sharp “seine Wachstumsstrategie im kleinen bis mittelgroßen LCD-Geschäft mit IGZO-basierter Displaytechnologie als sein Hauptgeschäft forcieren und seine Erträge sowie seinen Konzernwert ausweiten.”

Verwandte Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>