Entry Level Signage

NEC erneuert E-Serie – teilweise andere Panel und Bezel

- In den USA hat NEC Display Solutions fünf neue Modelle seiner Entry Level-Serie E angekündigt, die mit neuen Features und teilweise neuen Displaydiagonalen, anderen Gesamtmaßen und Bezeln sowie anderen Luminanzwerten daherkommen. Auch in Europa dürfte eine entsprechende Ankündigung bald erfolgen. von Thomas Kletschke

Modell E425 aus der E-Serie (Foto: NEC)

Modell E425 aus der E-Serie (Foto: NEC)

Ab April 2015 sollen die neuen Screens aus der E-Serie in den USA lieferbar sein. Gegen Jahresende 2013 hatte NEC die E-Serie auf den Markt gebracht. Jetzt steht ein Update wohl auch in Europa kurz bevor. Neben neuen Features dürften dann auch teilweise neue Bildschirmdiagonalen eingeführt werden.

Momentan hat NEC Display Solutions acht verschiedene E-Serien-Screens auf seiner deutschen und UK-Website gelistet. Die Diagonalen: 32″, 42″, 46″, 55″, 65″, 70″, 80″ und 90″. Verwendet werden zumeist S-PVA Panel – bei den Displays kleiner gleich 70″ sind es UV2A Panel. Mit Ausnahme des 32-Zöllers verfügen alle über eine native Full HD-Auflösung.

Anhand der letzten Ziffer der jeweiligen Modellnummern (E324 bis E654, dann E705 bis E905) kann man erkennen, dass wohl die fünf ersten Modelle auch in Europa/EMEA wohl bald abgelöst werden; jeweils durch Modelle mit einer 5 am Ende. Entsprechende neue E-Serien-Displays sind jetzt in den USA angekündigt worden.

Welche Neuerungen werden mit dem Update kommen? Bei den Auflösungen bleibt es im Groben wohl beim bisher Bekannten. Allerdings könnte sich schon bei der Luminanz einiges ändern. So hat das neue US-Modell E325 laut Datenblatt einen Luminanzwert von 300 cd/m² – sein bisheriges europäisches Pendant E324 dagegen einen entsprechenden Wert von 350 cd/m². Beim Kontrast (jeweils: 3.000:1) sind die Displays gleichauf. Das US-Modell arbeitet aber mit einem MVA Panel. Beim jeweiligen 42-Zöller gilt dies entsprechend: Das Modell E424 hat einen um 50 cd/m² höheren Luminanzwert und ein anderes Panel, ebenfalls MVA.

Auch wenn diese Displays nicht in Video Walls verwendet werden: Beim Einsatz nebeneinander wäre es sicherlich ratsam, möglichst keine Large Format Displays aus den verschiedenen Produktgenerationen zu verwenden, da sie sich bei der Luminanz so unterscheiden, dass die Differenz an Leuchtkraft im unregulierten Fall sichtbar wäre.

Einige weitere Neuigkeiten sind mit der – bisher lediglich für den US-Raum bestätigten – nächsten Gerätegeneration verbunden, die für Integratoren unter Umständen wichtig werden könnten. So scheinen sich die Gesamtmaße der Geräte und die Bezel zu ändern. Gerade bei der Rahmenbreite zeigt sich, dass zumindest einige der E-Modelle aus den beiden Generationen nebeneinander recht unterschiedlich wirken werden.

Beim „alten“ E424 betragen die Abmessungen ohne Standfuß laut Datenblatt 957mm × 573mm × 63mm (B x H x T). Demgegenüber wird das US-Modell E425 ohne Standfuß diese Abmessungen haben: 959,7mm x 555,2mm x 76,8mm. Damit werden die neuen E-Serie-Displays wohl ein wenig größer – zugleich wohl aber auch um einiges leichter (Neues 42″ Modell: 8,8 kg, bisheriges 42″ Modell: 11,7 kg; jeweils ohne Standfuß). Zudem könnte es sein, dass die neuen Displays mehr Strom verbrauchen, als die bisherigen. Das legen zumindest die Datenblätter einzelner der Displays nahe. Beispiel hier wieder der 42-Zöller: 99 Watt (typical) beim E425, 86 W (max.) beim E424. Im Eco-Standby begnügen sich beide Modelle mit jeweils weniger als 0,5 W.

Für die Bezel der 32- und 42-Zöller E324 und E424 werden als Rahmenbreite (links, rechts, oben) jeweils 9,9 mm angegeben – nach unten hin 32,4 mm. Bei den neu angekündigten Modellen E325 und E425 beträgt die Rahmenbreite (links, rechts, oben) jeweils 11,9 m – nach unten hin dann entweder 16,1 mm (32″-Modell) oder 14,9 mm (42-Zöller).

Zudem könnten bald neue Displaydiagonalen auch in EMEA – und damit auch in DACH – bei der Serie E Einzug erhalten. So sind für die USA neben den 32″ und 42″ großen Modellen sowie dem neuen 65-Zöller auch ein 50-Zöller und ein Modell mit 58″ Diagonale angekündigt. Sie könnten mittelfristig dann die bisher hier vertriebenen Modelle in 46″ und 55″ ersetzen.

Die für die USA angekündigten neuen E-Serien-Modelle sind jeweils mit einem TV-Tuner ausgestattet (dort natürlich NTSC). Wie die bisherigen E-Screens verfügen sie zudem über eine USB-Schnittstelle zum einfachen Abspielen von jpegs, Bewegtbild- und weiteren Inhalten. Dieses Feature würde eine neue Serie E hierzulande mit Sicherheit behalten.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.