Interaktiv

Wall rüstet ein Drittel der CLPs mit Beacons aus

- Der Berliner Außenwerber Wall AG setzt nun stärker auf interaktive Formen der Außenwerbung. Derzeit werden 1.124 hinterleuchtete CLPs in 17 Städten mit Beacons, NFC und QR-Codes ausgestattet und zum EngagementNet zusammengefasst. Ein ehrgeiziger Plan – denn technische Besonderheiten müssen beachtet werden. von Thomas Kletschke

CLP von WallDecaux in Hamburg (Foto: Wall AG)

CLP von WallDecaux in Hamburg (Foto: Wall AG)

Während in Instore-Bereichen, besonders im Handel, zunehmend Beacons eingesetzt werden, ist die Out-of-Home Branche in Deutschland hier bisher noch zögerlich. Auch das im Düsseldorfer Hauptbahnhof installierte Beacon-Testfeld von Ströer und der Deutschen Bahn ist eine Innenraum-Installation.

Das ändert sich nun: Wettbewerber Wall geht nun nach draußen – und baut ein Outdoor Beacon-Netz in 17 Städten auf. Zusätzlich ist dieses Netz mit NFC und QR-Codes ausgerüstet.

Um Beacons – beziehungsweise Bluetooth Low Energy – auch in der Außenwerbung nutzen zu können, werden spezielle Beacon-Sender benötigt. Denn nicht jeder Beacon-Sender kann in Bezug auf Beständigkeit gegen Hitze und Kälte sowie Feuchtigkeit mithalten. Ein bloßer Von der Stange-Kauf war bei dem Projekt der Wall AG also nicht angesagt.

Der Außenwerber hat diese Auswahl an outdoor-tauglichen Beacon-Sendern inzwischen abgeschlossen. Geplant ist ein Netz in 17 Städten deutschlandweit, das insgesamt 3.747 CLPs umfasst, wovon 1.124 CLPs mit Beacons, NFC und QR-Codes ausgestattet werden. Das sogenannte EngagementNet kann sowohl national als auch städteweise belegt werden und bietet Werbungtreibenden neben den vorinstallierten Interaktionstools (Beacon, NFC und QR-Codes) die Möglichkeit, ausschließlich Wartehalleninnenseiten zu belegen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.