Projected Capacitive

Werkstation setzt bei neuer Serie auf Panel von iiyama

- Werkstation hat die neue Serie Displaypult No. 2 in derzeit fünf – bald sechs – Größen aufgelegt. Verwendet werden Open Frames mit bis zu 12 simultanen Touch-Punkten, die ausschließlich von iiyama stammen. von Thomas Kletschke

Bald werden es sechs sein - vier Modelle aus der Displaypult No.2-Serie (Foto: Werkstation)

Bald werden es sechs sein – vier Modelle aus der Displaypult No.2-Serie (Foto: Werkstation)

Aktuelle Messegespräche und Diskussionen auf Branchenevents sowie internationale Studien von IHS und anderen zeigen: Touch-Lösungen auf Projected Capacitive-Basis erfreuen sich derzeit einer großen und wachsenden Nachfrage im Markt. Das Problem: Längst nicht jeder Hersteller liefert Qualitäts-Panel in mehreren Größen.

Soll es dann auch noch nicht der hochpreisige Bereich sein – bei weitem nicht jedes Projekt ist auf Large Formate in Preisklassen zwischen 4.000 und 5.000 Euro ausgelegt -, muss man sich schon mit einer kleineren Auswahl an potenziellen Industriepartnern begnügen.

Die Werkstation GmbH – auf Digital Signage- und Kiosk-Lösungen spezialisiert – hat jetzt ein neues Infopult mit flächenbündiger und durchgehender Touchoberfläche aufgelegt. Zwar gibt es bei den Biesigheimern nach wie vor Modelle mit Displays anderer Hersteller, aber für das Displaypult No.2 kam aus den oben genannten Gründen nur einer als Panel-Lieferant in Frage: iiyama.

Displaypult No2 im Einsatz als barrierefreies System (Foto: Werkstation)

Displaypult No2 im Einsatz als barrierefreies System (Foto: Werkstation)

Verfügbar ist das Pultsystem derzeit in den Größen: 22″, 27″, 32″, 42″ und 46″. Noch im zweiten Quartal 2015 soll dann auch die 55″-Variante lieferbar sein. Als Displays werden hochwertige ProLite Open Frames verbaut. Die Screens sind mit AntiGlare-Beschichtung ausgestattet, verfügen über einen großen Einblickwinkel und arbeiten auf Basis der projektiv-kapazitiven Multi-Touch-Technologie mit bis zu 12 gleichzeitigen Berührungspunkten.

Das zum Einsatz kommende Frontglas der Displays ist randlos. Mit einem Härtegrad von bis zu 7H sind die verbauten Screens widerstandsfähig und kratzfest. Die Displays sind für den 24/7-Einsatz ausgelegt. Optional kann das Gehäuse in RAL-Wunschfarbe lackiert und mit einer Werbesäule erweitert werden. Auch die Integration von Lautsprechern ist möglich. Die weitere verbaute Hardware kann über eine verschließbare Servicetür erreicht werden.

Das Displaypult No.2 ist als Komplettsystem, aber auch als Leergehäuse erhältlich. Der Kunde kann also entscheiden, ob er Display und PC selbst beistellt und einbaut. Die Integration des Screens wird einfach über die VESA-Schnittstelle realisiert. Das macht die Serie für Systemintegratoren interessant.

Verfügbar ist das neue Displaypult No.2 ab KW 18. Die Preise für Passivgehäuse beginnen für Händler und Systemintegratoren bei 756 Euro netto.

Das neue Touch-Modell lässt sich zu verschiedenen Zwecken einsetzen, etwa als Präsentationssystem für Messen und Meetings, als Wegeleit- oder Schulungssystem, in der Mitarbeiter- oder Besucherinformation sowie als barrierefreies System.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.