Digital Signage-Interview

Bas Smeets von Advantech über kundenspezifische Lösungen und Wachstumsmöglichkeiten

- Lesen Sie heute im Rahmen der Befragung von Teilnehmern aus der Digital Signage-Branche das Interview mit Bas Smeets von Advantech. Er sieht vor allem im Retail noch große Wachstumsmöglichkeiten für interaktive Lösungen. von Theresa Amann

Bas Smeets von Advantech (Foto: Advantech)

Bas Smeets von Advantech (Foto: Advantech)

Interview mit Bas Smeets, Channel Manager, Advantech:

Der Digital Signage-Markt konnte auch in 2014 seinen Wachstumskurs fortsetzen. Jedoch war das allgemeine Wachstum nicht mehr so stark wie in dem Jahr davor. Wie beurteilen Sie das vergangene Geschäftsjahr für Ihr Unternehmen und wie hat sich aus Ihrer Sicht der Digital Signage-Gesamtmarkt entwickelt?

Bas Smeets: Wir haben eine leichte Steigerung im Digital Signage-Umsatz gesehen, allerdings verschiebt sich dieser Umsatz immer weiter von Standard Digital Signage Player auf kundenspezifische Lösungen und All in One Geräte.

Wie sehen sie die Entwicklung in den einzelnen Ländern des DACH-Marktes?

Bas Smeets: Für uns als Hersteller von Industrie PC und mehr fokussiert auf Nicht-Standard Lösungen ist der allgemeine Marktrend nicht so wichtig. Wir sehen zur Zeit vor allem in Deutschland und in der Schweiz eine Steigerung von Anfragen.

Die Digital Signage-Branche hat sich seit der Gründungsphase Anfang der 2000er Jahre in den letzten Jahren deutlich beruhigt und professionalisiert. Wie schätzen Sie die Wettbewerbssituation für Media Player-Anbieter zurzeit ein?

Bas Smeets: Es sind mittlerweile so viele Anbieter für Mediaplayer auf dem Markt, dass es immer schwieriger wird sich mit einem Standard Player zu unterscheiden. Integratoren werden oft gezwungen dem Endkunden günstige PCs in Plastikgehäusen anzubieten, damit sie preislich attraktiv bleiben im Vergleich zum Wettbewerb. Deswegen liegt auch unser Fokus darauf, komplexe Hardware Herausforderungen für den Kunden zu lösen. Hier sind unser Support und extra Dienstleistungen der Mehrwert.

Technologische Trends kommen und gehen. Welche wichtigen Entwicklungen sehen Sie im Bereich Digital Signage in den nächsten 12 bis 24 Monaten? Welche Trends werden sich durchsetzen und welche werden verschwinden?

Bas Smeets: Ein deutlicher Trend für einfache Digital Signage-Lösungen ist Android. Allerdings hat man da noch oft ein Problem mit Remote Management von den Playern. Wenn das gelöst wird, könnte es fast alle Entry-level PCs ersetzen. Es wird auch öfter nach 4K Player gefragt, meistens aber nur um auf die Zukunft vorbereitet zu sein, da es jetzt noch zu wenig Content gibt. Ein großer Trend ist auch die Kombination von Digital Signage mit z.B. Positioning Systems (mit Beacons) oder Advanced Video Analytics.

Welchen Stellenwert haben spezielle Managementfähigkeiten von Mediaplayern für Integratoren und Kunden? Glauben Sie, dass diesem Aspekt genügend Beachtung geschenkt wird?

Bas Smeets: Ich glaube Managementfähigkeiten von Playern sind sehr wichtig, und das ist was gerade bei Low Cost Playern so wie Android Geräten oft fehlt. Management/Monitoringfähigkeiten die in der Hardware eingebaut sind, evtl. mit einer Software Bedienungsoberfläche, haben definitiv einen Mehrwehrt.

Digital Signage-Projekte und -Konzepte beinhalten mittlerweile stark unterschiedliche Anforderungen an die Umsetzung des jeweiligen Touch-Points. Von kleinen Bildschirmen bis hin zu Media-Walls und interaktiven Systemen. Welche besonderen Herausforderungen ergeben sich dadurch für Sie in Bezug auf die Produktrange und die Verfügbarkeiten?

Bas Smeets: Da es so viele verschiedene Anforderungen gibt und wir dem Kunden genau liefern möchten, was er braucht, statt einer Standardlösung die nur zu 80 % passt, ist eine gute Planung sehr wichtig. Da es so viele Optionen gibt, brauchen wir eine gute Projektplanung und genügend Zeit für die Lieferungen.

Welchen Stellenwert haben Support und Service für Integratoren bei der Auswahl von Media-Playern? Welche Herausforderungen ergeben sich dadurch für Sie als Anbieter?

Bas Smeets: Der eine Integrator ist nicht wie der andere. Manche schauen nur auf den Preis, andere setzen viel Wert auf unseren technischen Support und die Möglichkeit auch für kleine Stückzahlen Produktanpassungen zu machen sowie eine spezifische Bios, Änderungen an den I/O Ports oder das Design vom Gerät.

Wenden wir uns nochmals der Zukunft zu. Wo sehen sie die Branche in 24 Monaten?

Bas Smeets: Ich glaube das die Branche langsam weiter wächst, aber erwarte in der DACH-Region kein riesiges Wachstum. Kunden finden immer neue Lösungen wie mal Digital Signage einsetzen kann, vor allem in Retail gibt es noch große Wachstumsmöglichkeiten für interaktive Lösungen. Wettbewerber, die sich nur auf Digital Signage-Hardware fokussieren, werden es schwer haben, da die Margen sinken und es zu viele Anbieter gibt.

Vielen Dank.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.