Digital Signage in Nahost und Afrika

Apple steht auf LED – und der Iran vor der Shopping Mall Blüte

- Eine 360° Reise durchs Hotel, ein Blick in die Apple Stores, der zeigt, dass Apple inzwischen bekennender Fan von LED Signage ist, State of the Art Digital Signage in den Shopping Malls der Vereinigten Arabischen Emirate und der nahende Shopping Mall-Boom im Iran: Interessantes aus der Region finden Sie im Kurzüberblick aus dem englischsprachigen invidis Nachrichtenangebot. von Thomas Kletschke

Großes Schaufenster, kleiner Screen - Louis Vuitton Store in der Dubai Mall (Foto: invidis)

Großes Schaufenster, kleiner Screen – Louis Vuitton Store in der Dubai Mall (Foto: invidis)

Ist es bloß Zufall, dass der vormalige Arbeitgeber von Apples Senior VP Online and Retail Stores Angela Ahrendts direkt gegenüber dem neuen Apple Store in der Mall of the Emirates (MoE) ebenfalls einen großen Store eröffnet hat? – Selbstverständlich setzt Burberry – Ahrendt war zuletzt CEO des erfolgreichen britischen Luxus Labels – seit langer Zeit auf High End Digital Signage am Point of Sale.

Und auch Apple hat sich vom Digital Signage Abstinenzler wegentwickelt. Denn in dem Store, der zusammen mit dem Apple Store in Abu Dhabi eröffnet wurde, findet man nun sparsam, aber sehr gut integriertes Digital Signage. Im Gegensatz zu unserer Ferndiagnose von Ende Oktober zeigte ein Besuch von invidis vor Ort, dass Apple in diesem Fall nicht auf LCD Screens, sondern auf feinstes LED Indoor Signage setzt.

Ob dies eine Ausnahme bleibt, oder ob Apple sich dem Thema nun anders nähert als bislang? – Die kommenden Monate könnten da mehr Klarheit bringen.

Generell sind die Shopping Malls in Dubai und der Region Konsumtempel, die in Größe und Ausstattung sehr weit vorne liegen, wie die Site Inspection in den beiden Einkaufszentren Dubai Mall und MoE zeigt (inklusive Bildergalerie).

Um die Orientierung nicht zu verlieren, setzen nicht nur große und kleine Shopping Malls weltweit auf Wayguiding.

Was aber, wenn dein Hotel eines der derzeit geilsten auf dem Planeten ist (Service, Architektur) und jede bislang bekannte Dimension sprengt (Anzahl der Stern, leider auch der Preis)? – Dann könnte ein Ansatz zum Ziel führen, bei dem man über ein klassisches Wegefindungssystem deutlich hinausgeht, und gleich eine 360° Erfahrung über mehrere Kanäle obendrauf packt.

So geschehen bei Jumeirah Inside, einer Umsetzung, die das Hotel Burj Al Arab inszeniert, das zur Jumeirah Gruppe gehört. Zumindest im Hotelbereich in dieser Art außergewöhnlich. Eine Umsetzung mit Google übrigens. Hier geht es zu den Details, einem Video und dem Link zu der Umsetzung. Sehr smart.

Auch abseits der Emirate holt Digital Signage auf. Denn auch im bislang durch Sanktionen nicht unbedingt im freien Wirtschaftsverkehr bevorzugten Iran nimmt Digital Signage eine wachsende Bedeutung ein. Grätschen Weltpolitik und andere Faktoren nicht hinein (derzeit nicht so leicht vorhersehbar), könnte es zur neuen persischen Blütezeit kommen, die zwangsläufig einen größeren Bedarf an Digital Signage mit sich bringt. Die Zahlen sprechen für sich: im Iran sollen 400 neue Shopping Malls entstehen, davon alleine 60 in und um Teheran.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.