Digital Signage und IoT

Mehr als nur Bahnhof – neue Digital Signage Lösung

- Für den Bahnhof der Zukunft hat ein Team das System Stations as a Service (StaaS) entwickelt. Teil ist ein Digital Signage Kiosk, das von Grassfish stammt. von Thomas Kletschke

So könnte der UK Bahnhof der Zukunft ausschauen (Rendering: Grassfish)

So könnte der UK Bahnhof der Zukunft ausschauen (Rendering: Grassfish)

Stations as a Service (StaaS), finanziert durch Innovate UK und das Rail Safety and Standards Board (RSSB), ist ein preisgekröntes zweijähriges Innovationsgemeinschaftsprojekt mit dem Ziel, ein neues technisches, operatives und kommerzielles Modell für zukünftige Bahnhofsstationen zu schaffen.

An dem Projekt sind als federführende große Partner Cisco CREATE, Telent, Abelio und Bronze Software Labs beteiligt. Teil der Lösung ist auch ein Kiosk, das von Digital Signage Softwarespezialist Grassfish stammt.

Basierend auf realen Anwendungsszenarien befasst sich StaaS mit den Konnektivitätsanforderungen von vier Gruppen: Sicherheitsanbieter, Bahnbetreiber, (Einzel-)Händler und Passagiere. Durch das Konvergieren von verschiedene Technologien wie beispielsweise Gebäudemanagement, Internet of Things und Big Data profitieren alle Nutzergruppen.

Vorstellung von Staas auf einer Messe (Foto: Cisco UK & Ireland Blog)

Vorstellung von Staas auf einer Messe (Foto: Cisco UK & Ireland Blog)

Das StaaS iServices Networked Kiosk wurde von Grassfish entwickelt, um individuell angepasste Inhalte basierend auf Echtzeit-Daten zu liefern. Das Kiosksystem ermöglicht es zahlreiche Dienstleistungen in einem breiten Spektrum von Einsatzszenarien anzubieten: dynamische Werbeflächen, Live-Operator Helpdesk per integrierten Video Call, Echtzeit-Reiseinformationen und lokale Orientierungshilfe.

Das erste Pilotprojekt wurde an drei verschieden großen britischen Bahnhöfen umgesetzt, um den Mehrwert von verknüpften Daten sichtbar und nutzbar zu machen. Mit StaaS werden unterschiedliche Teilsysteme zu einem einzigen, IP-basierenden Netzwerk zusammengeführt, um die Entwicklung und den Testlauf einer ganzheitlichen Architektur mit zentraler Verwaltung zu ermöglichen. Das gibt den Betreibern die Möglichkeit, von geschlossenen Systemen auf eine gemeinsame, kooperative Struktur umzusteigen. Gleichzeitig wird so auch ein Entwurf zur Verbesserung des Kundenerlebnisses geschaffen.

Das Ziel des StaaS IoE Transportation Lab ist es, eine vollständig integrierte Plattform anzubieten, die die Machbarkeitsnachweise für jedes der StaaS-Themen beherbergt: Sicherheit, Betrieb, Retail und Passagiererlebnis. Die zugehörige Systemarchitektur, unter Verwendung des zusammenlaufenden StaaS-IP-Netzwerks, soll gewährleisten, dass alle interaktiven digitalen Medien ferngesteuert konfiguriert werden, was sich direkt auf die Betreiber- und Kundenerlebnisse auswirkt.

Im Dezember 2014 hat StaaS hat bereits die Rail Exec Auszeichnung als „Interessantester Ansatz für Zugbetrieb“ gewonnen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.