Geplante Übernahme

Nach Fusion – aus Wincor Nixdorf wird Diebold Nixdorf

- Nun haben Wincor Nixdorf und Diebold den Weg für die geplante Übernahme durch den US-Hersteller festgezurrt: Künftig wird Wincor Nixdorf in der neuen Firma Diebold Nixdorf aufgehen. Der Unternehmenssitz wird in die USA verlagert – der Standort Paderborn bleibt erhalten. Stellenkürzungen sind nicht geplant. von Thomas Kletschke

Geplante Fusion von Wincor Nixdorf und Diebold - Angriff auf den Branchenprimus NCR (Foto: Wincor Nixdorf; Grafik u. Montage: invidis)

Geplante Fusion von Wincor Nixdorf und Diebold – Angriff auf den Branchenprimus NCR (Foto: Wincor Nixdorf; Grafik u. Montage: invidis)

Wie berichtet, will Diebold Wincor Nixdorf übernehmen. Seit heute steht der Fahrplan fest: Im ersten Quartal 2016 wird Diebold den Wincor Nixdorf Aktionären ein Angebot machen – im Sommer 2016 soll die Transaktion abgeschlossen werden. Gemeinsam wollen die bisherige Nr. 2 und die Nr. 3 der ATM Hersteller der Nr. 1 einheizen.

Bald werden Nägel mit Köpfen gemacht, denn Wincor Nixdorf und Diebold gaben am heutigen Montag den Abschluss eines Business Combination Agreement bekannt. Demnach wird Diebold allen Aktionären von Wincor Nixdorf ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot unterbreiten. Konkret wird Diebold den Aktionären von Wincor Nixdorf EUR 38,98 in bar sowie 0,434 Stammaktien von Diebold je Aktie von Wincor Nixdorf anbieten.

Unterm Strich bedeutet das, dass Wincor Nixdorf mit rund 1,8 Milliarden US-Dollar beziehungsweise 1,7 Milliarden Euro bewertet wird, inklusive Nettoverschuldung.

Der pro-forma-Umsatz des zusammengeführten Unternehmens für die letzten 12 Monate bis zum 30. September 2015 beläuft sich demnach auf rund 5,2 Milliarden US-Dollar, respektive 4,8 Milliarden Euro – ohne den Umsatz von Diebolds Nordamerika-Tochter für elektronische Sicherheit, deren Veräußerung kürzlich von Diebold angekündigt wurde.

Nach dem Abschluss der Angebotsphase und vorbehaltlich bestimmter Genehmigungen wird das zusammengeschlossene Unternehmen Diebold Nixdorf heißen und an den Börsen in New York und Frankfurt notiert sein. Der rechtliche Firmensitz wird in North Canton, Ohio, USA sein. Das Unternehmen wird von den Zentralen in North Canton und Paderborn heraus geführt.

Der Zusammenschluss soll zwei Innovationsführer für Mehrwert schaffende Dienstleitungen, Filialautomatisierung sowie Omnichannel-Kundenerlebnisse vereinen. Das fusionierte Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette ab – von der Beratung über Planung und Implementierung bis hin zum IT-Betrieb – um Finanzinstitute und Handelsunternehmen in deren Transformationsprozess zu unterstützen. Das zusammengeführte Unternehmen „baut auf der gemeinsamen Überzeugung auf, dass Service und Software ausschlaggebend für das Kundenerlebnis sind“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Das zusammengeführte Unternehmen wird laut unabhängigen Markteinschätzungen und einer Diebold-internen Analyse in einem wachsenden Markt mit einem Volumen von schätzungsweise 60 Milliarden US-Dollar operieren.

„Unser neues Unternehmen mit seiner vergrößerten Kundenbasis wird für das Wachstum bei hochwertigen Dienstleistungen und Software gut positioniert sein – insbesondere in den Bereichen Managed Services, Filialautomatisierung, mobile und Omnichannel-Lösungen“, so Andy W. Mattes, President und Chief Executive Officer (CEO) von Diebold in der Mitteilung. „Möglich wurde der Zusammenschluss durch den anhaltenden Erfolg unseres Transformationsplans Diebold 2.0. Wir arbeiten schon seit langem mit Wincor Nixdorf zusammen und unser gemeinsamer Ansatz wird uns dabei helfen, die Integration erfolgreich voranzutreiben und Beeinträchtigungen zu minimieren. Besonders freue ich mich auf die vielen Möglichkeiten, die sich für uns gemeinsam eröffnen werden.“

Man sei davon „überzeugt, dass unsere Mitarbeiter davon profitieren werden, Teil eines noch leistungsfähigeren, globalen Unternehmens zu sein, das für das Zeitalter der Digitalisierung gut aufgestellt ist“, sagt Wincor Nixdorfs CEO Eckard Heidloff.

Gemäß dem Business Combination Agreement wird das laufende Transformationsprogramm von Wincor Nixdorf durch Diebold unterstützt und wie geplant fortgesetzt. Beide Unternehmen sind sich einig, dass es im Zusammenhang mit der Transaktion in Deutschland über das bestehendeTransformationsprogramm hinaus, keinen wesentlichen Stellenabbau geben soll. Zudem soll die Mitbestimmung im deutschen Aufsichtsrat erhalten bleiben und sämtliche arbeitsrechtliche Vorschriften und Bestimmungen werden auch weiterhin respektiert.

Andy W. Mattes von Diebold, 54, wird CEO des zusammengeführten Unternehmens werden. Eckard Heidloff von Wincor Nixdorf, 59, wird die Rolle des President übernehmen. Christopher C. Chapman, 41, der aktuelle CFO (Chief Financial Officer) von Diebold, wird CFO des zusammengeführten Unternehmens und Dr. Jürgen Wunram, 57, CFO von Wincor Nixdorf, wird Chief Integration Officer werden und zuständig für das Retail-Geschäft im Executive Committee sein. Das achtköpfige Executive Committee wird insgesamt zu gleichen Teilen mit Führungskräften von Diebold und Wincor Nixdorf besetzt werden, einschließlich der vier zuvor genannten Führungskräfte.

Nach Vollzug der Transaktion wird der Verwaltungsrat im zusammengeführten Unternehmen voraussichtlich neben den gegenwärtigen Verwaltungsräten von Diebold drei weitere Verwaltungsräte umfassen: Dr. Alexander Dibelius, Vorsitzender des Aufsichtsrats von Wincor Nixdorf, Dr. Dieter Düsedau, Mitglied des Aufsichtsrats von Wincor Nixdorf und Eckard Heidloff. Zur Erleichterung der Integration sollen außerdem nach dem Vollzug der Transaktionen drei Führungskräfte von Diebold Aufsichtsratsmitglieder von Wincor Nixdorf werden.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.