Außenwerbemarkt USA

Lamar Advertising kauft Standorte zu und erweitert DooH und OoH

- Für 458,5 Millionen US-Dollar hat Außenwerber Lamar ein Portfolio an analogen und digitalen Werbeträgern von Clear Channel erworben. Die Screens und Plakatstellen befinden sich in fünf größeren Metropolen in den USA. von Thomas Kletschke

Kampagne der Suchmaschine DuckDuckGo auf einem Lamar Billboard (Foto: Lamar Advertising Compan)

Kampagne der Suchmaschine DuckDuckGo auf einem Lamar Billboard (Foto: Lamar Advertising Compan)

Cleveland, Seattle / Tacoma, Des Moines, Memphis und Reno: Diese fünf Regionen hat die Lamar Advertising Company von ihrem Wettbewerber Clear Channel Outdoor Holdings Inc., gekauft.

Damit werden 5.500 analoge Werbeflächen sowie 132 Digital-out-of-Home Screens künftig von Lamar vermarktet. Für die Übernahme hatten beide Parteien eine Barzahlung vereinbart, die teilweise mit einem Kredit von J.P. Morgan Chase Bank gezahlt wird.

Der Deal ist für beide Seiten sicherlich nicht uninteressant verlaufen. Laut Clear Channel beträgt der gesamte Kaufpreis dem 12,5-Fachen des Operating income before depreciation and amortization (OIBDA), also des Betriebsergebnisses vor Abschreibungen und Amortisationen.

Auf einer 12-Monatsbasis bis Ende September 2015 erbrachten die drei Standorte Reno, Seattle / Tacoma und Des Moines einen Nettoumsatz von 40,9 Millionen US-Dollar (bei einem OIBDA von 18,9 Mio. US-Dollar). An den zwei Standorten Cleveland und Memphis wurden im gleichen Zeitraum Nettoumsätze in Höhe von 35,6 Mio. US-Dollar (OIBDA: 17,8 Mio. Dollar) hereingeholt, wie Clear Channel mitteilte.

Clear Channel ist in den USA nun in 44 Regionen vertreten, statt wie bislang in 50 Regionen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.