DooH Branche Deutschland

Ströer glänzt mit starkem ersten Quartal

- Mit dem besten ersten Quartal seit Börsengang liefert Ströer den Nachweis, dass die Geschäfte gut laufen. Organisch wuchsen die Umsätze um mehr als 11%. Und auch das unter Digital subsummierte Public Video Business kann nach Jahren mit sehr starkem Wachstum ebenfalls weiter gut zulegen. von Thomas Kletschke

Ströer Zentrale in Köln (Foto: Ströer)

Ströer Zentrale in Köln (Foto: Ströer)

Kürzlich hat Ströer seine Zahlen für das erste Quartal 2016 bekanntgegeben, die, wie erwartet, sehr gut sind. Ströer bestätigt damit die bereits im April kommunizierten vorläufigen Ergebnisse des ersten Quartals 2016. Der Umsatz steigerte sich im Berichtszeitraum um 40% auf 226,2 Millionen Euro mit einem organischen Umsatzwachstum von mehr als 11%. Das Operational EBITDA wuchs sehr deutlich um 72% auf 45,3 Millionen Euro. Auch das bereinigte EBIT wächst deutlich um mehr als das Doppelte auf 25,9 Millionen Euro.

Das bereinigte Jahresergebnis hat sich herausragend entwickelt und stieg um mehr als das Vierfache auf 20,1 Millionen Euro an.

Die insgesamt gute Geschäftsentwicklung werde „vornehmlich getragen durch die kräftigen Umsatzzuwächse im Digitalgeschäft, in dem sich neben organischem Wachstum auch die Akquisitionen der vergangenen Monate merklich ausgewirkt haben“, heißt es in einer Mitteilung des börsennotierten Unternehmens, das sich vom Außenwerber zum Digital Media Owner und Content Haus weiterentwickelt. Flankierend wirkte sich zudem die weiterhin spürbar positive Entwicklung im Segment OoH Deutschland aus, das nach wie vor eine sehr robuste Geschäftstätigkeit vorweisen kann.

Auch für das Q2 und die folgenden beiden Quartle kann Ströer optimistisch sein. „All unsere Finanzkennzahlen haben sich ausgezeichnet entwickelt und sämtliche Segmente tragen zu dieser sehr guten Geschäftsentwicklung bei. Wir sind voller Zuversicht, dieses positive Momentum auch im zweiten Quartal beizubehalten“, so Ströer CEO Udo Müller in einem Statement. „Wir bestätigen unsere aktuelle Guidance von mehr als 280 Millionen Euro EBITDA bei einem Konzernumsatz zwischen 1,1 und 1,2 Milliarden Euro für 2016.“

Konzernkennzahlen (Ausriss) - Video legte um mehr als 8% zu (Grafik: Ströer)

Konzernkennzahlen (Ausriss) – Video legte um mehr als 8% zu (Grafik: Ströer)

Das Segment Ströer Digital bestehend aus den Produktgruppen Display, Video und Transactional konnte wie schon im vergangenen Jahr auch im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen deutlichen Umsatzanstieg verzeichnen. Die Public Video Netze kommen in der Bilanz hier unter. Die Produktgruppe Video sorgte für 19,3 Millionen Euro Umsätze – nach 17,8 Millionen Euro im Jahr 2015. Das entspricht einem Anstieg von 8,7% (vgl. Grafik), was angesichts der in den letzten Jahren stark steigenden Umsätze ein beachtlicher Anstieg ist.

Auch das Segment Out-of-Home Deutschland konnte im ersten Quartal 2016 an die sehr gute Entwicklung aus dem Vorjahr anknüpfen und setzte den Aufwärtstrend weiter kontinuierlich fort. Neben einer weiterhin robusten Nachfrage gingen nennenswerte Wachstumsimpulse auch von zusätzlichen vertrieblichen Maßnahmen aus. Die Produktgruppe Billboard, die sowohl nationale wie auch regionale Kundengruppen adressiert, konnte vor allem von einer unvermindert robusten Nachfrage nach klassischen Außenwerbeprodukten profitieren.

Die Produktgruppe Billboard, die sowohl nationale wie auch regionale Kundengruppen adressiert, konnte vor allem von einer unvermindert robusten Nachfrage nach klassischen Außenwerbeprodukten profitieren. Flankierend machte sich darüber hinaus auch der kontinuierliche Ausbau der regionalen Salesforce bemerkbar. Insgesamt verzeichnete die Produktgruppe damit einen Umsatz von 48,0 Millionen Euro (Vorjahr: 41,5 Millionen Euro).
Die Produktgruppe Street Furniture, deren Kunden im Durchschnitt eher national oder international agieren, legte ebenfalls merklich zu. Auch hier konnte das positive Momentum in der nationalen Vermarktung genutzt werden, um Kunden für diese Produktgruppe zu gewinnen und zu einem deutlichen Umsatzanstieg in Höhe von 4,2 Millionen Euro auf 33,3 Millionen Euro beizutragen.
In gleicher Weise profitierte die Produktgruppe Transport – wenn auch auf niedrigerem Niveau – von der allgemeinen Dynamik im Segment und verzeichnete ein Umsatzplus von 0,7 Millionen Euro auf 13,3 Millionen Euro. Leichte Zuwächse vermeldete zudem die Produktgruppe Sonstige, die mit 13,7 Millionen Euro um 0,8 Millionen Euro über dem Vorjahr lag.

Im Segment OoH International sind die türkischen und polnischen Außenwerbeaktivitäten sowie das in der blowUP Gruppe gebündelte westeuropäische Riesenpostergeschäft zusammengefasst. Das Segment erwirtschaftete im ersten Quartal 2016 Umsatzerlöse in Höhe von 30,0 Millionen Euro, was einem leichten Anstieg von 0,4 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dabei konnten zwar alle drei Teilsegmente ihre Geschäftstätigkeit weiter ausbauen, jedoch wurde das Umsatzwachstum in der Türkei vor dem Hintergrund der geopolitischen Spannungen durch die damit verbundene Schwäche der türkischen Lira deutlich überkompensiert. In lokaler Währung legten die Umsätze um 7,8 Prozent deutlich zu. Im Hinblick auf das polnische Außenwerbegeschäft wirkten sich zwar das weiter herausfordernde Marktumfeld und ein etwas schwächerer polnischer Zloty belastend aus, allerdings konnten auch dort leichte Umsatzzuwächse erzielt werden. Darüber hinaus konnte insbesondere das westeuropäische Riesenpostergeschäft einen spürbaren Umsatzanstieg vermelden.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.