Seen Media im Kaufhof Alexanderplatz

- , mit der das Team von Stefan Knoke schon einige große Projekte umgesetzt hat. von Oliver Schwede


Die Idee, digitale Medien in der Galeria Kaufhof am Alexanderplatz zu integrieren, wurde im Zuge des Umbaus des Geschäftes geboren. Ziel war es, die Filiale zu einem der größten Warenhäuser Europas zu wandeln und nach außen den modernen und innovativen Charakter des Hauses hervorzuheben. Der Flagship Store in Berlin soll die Marke Galeria Kaufhof auf neuen und zukunftsweisenden Kommunikationskanälen ins Bewusstsein der Kunden transportieren.

Besucherfrequenz entscheidet über die Standortwahl
Seen Media KaufhofUm eine größtmögliche Kundenkontaktzahl zu erzielen, wählte die Kaufhof Warenhaus AG drei Standorte im Haus. Im Lichthof – dem architektonischen Kern des Warenhauses mit einer der längsten Fahrtreppenanlagen weltweit versehen – wurden zehn Displays entlang der einzelnen Stockwerke installiert. Für den Betrachter der Displays wird dadurch die Fahrzeit zusätzlich kundenfreundlich überbrückt. Drei weitere Monitore wurden in der Kofferabteilung neben einer großen Themenwand platziert. Die Inhalte transportieren emotionale Elemente wie die Atmosphäre des Flughafens Berlin-Schönefeld, kombiniert mit sachlichen Informationen wie einer Live-Anzeige der Ankunfts- und Abflugzeiten. Zusätzlich informiert ein aufmerksamkeitsstarker Bildschirm am Info-Point im Erdgeschoss des Warenhauses gezielt über Aktuelles in Kurzform.

Dir Wahl des Partners
Dass Seen Media bei seinen Projekten auf Scala-Software setzt, ist kein Geheimnis. In vielen Projekten hat diese Kombination ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Die Displays in diesem Projekt stammen von NEC. Vierzehn 40-Zoll-LCD-Displays wurden verbaut. Angesteuert werden diese durch fünf PCs der Firma Hewlett Packard. Die Anbindung der Displays erfolgt über CAT-Transmitter von Minicom.

Die Beratung zur Content-Erstellung und -Kreation übernahm in Absprache mit dem Bereich Multimedia-Marketing der Kaufhof Warenhaus AG die Content-Abteilung von Seen Media. Die gesamte technische Planung, Beratung und Umsetzung, Installation, Roll-out und Netzwerkmanagement sowie Programmierung von Sonderanforderungen wurden ebenfalls durch Seen Media abgewickelt.

Auf die Inhalte kommt es an
Die Loops bestehen überwiegend aus unternehmensübergreifenden Themen wie Saisonaktionen, lokalen Besonderheiten wie Services des Hauses sowie Produktwerbung. Für die aktuelle Preisanzeige wurde eine direkte Verbindung mit dem Kaufhof-Warenwirtschaftssystem programmiert.

Seen Media KaufhofEtwa 120 verschiedene Templates stehen für die individuelle Gestaltung bereit. Dabei werden sowohl statische, als auch bewegte Inhalte genutzt. Die Templates werden durch Mitarbeiter des Warenhauses mit neuen Textinhalten versehen. Eine leichte Bedienung war daher Voraussetzung für den Einsatz der Lösung. Dazu Klaus Albus, Multimedia-Marketing Galeria Kaufhof:

„Untersuchungen ergaben, dass wir durch den Einsatz einer solchen Digital-Sigange-Installation als Marketing-Instrument die positive Wirkung unsere Produkte sowie des Unternehmens auf die Kundschaft deutlich erhöhen können. Digital Signage ermöglicht uns eine klare und direkte Kundenansprache, sorgt für eine Emotionalisierung des Betrachters und dies hat Auswirkungen auf das Kaufverhalten. Ein weiteres Anliegen bei der Einführung des Digital-Signage-Systems war uns eine Entlastung der Filialmitarbeiter, um den Erfordernissen einer lokalen Kundenorientierung noch stärker Rechnung tragen zu können.“

(eca)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.