Start des weltweit größten Active RFID Use Cases

- Wer hätte das gedacht! Nicht die Logistikbranche ist die treibenden Kraft hinter dem Einsatz von RFID, sondern die Tourismusbranche. Passend zur Fußball-EM startet ein Projekt, das die Herzen aller Fans von Location Based Services und Near Field Communications höher schlagen lässt. von Oliver Schwede

In der Pressemitteilung dazu heißt es:

Pünktlich zum Start der Fußball-EM geht der weltweit größte Active-RFID Use Case im Tourismus- und Freizeitsektor mit Unterstützung von Semiramis online. Das Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus der Universität Innsbruck hat sich in Zusammenarbeit mit regionalen österreichischen und bayrischen Partnern zum Ziel gesetzt, ein automatisiertes Informationssystem aufzubauen, welches eine standort-, zeit- und zielgruppengenaue Informationsweitergabe garantieren soll.

Mit der ERPII-Software Semiramis werden bei diesem Projekt die Aktivitäten der beteiligten Partner verwaltet und der Second-Level-Support sichergestellt. Das neue Portal ist unter www.innfo.at zu finden.

Tirol und Innsbruck bieten ein vielfältiges Freizeit- und Kulturangebot für diverse Zielgruppen an. Die hohen Ansprüche der Gäste und Einheimischen an die Informationsqualität im Projektgebiet haben das Institut dazu bewogen, mit www.innfo.at ein intelligentes und höchst innovatives Informationssystem zu entwickeln. Es wurde im Zuge des Interreg IV A Projekts ilbi (intelligent local based information, www.ilbi.eu) grenzüberschreitend geplant und umgesetzt.

Das Informationssystem verbindet RFID- und Mobilfunktechnologie, um Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort angepasst an den individuellen Bedarf des Adressaten zur Verfügung zu stellen. Basierend auf dem individuellen Benutzerprofil, dem aktuellen Standort der Person sowie Zeit- und Wetterdaten kann über eine eigens entwickelte, intelligente Regellogik festgelegt werden, welche Info für wen, wo, wann und in welcher Sprache am besten geeignet ist.

Dazu erhalten die Benutzer an verschiedenen Ausgabestellen kostenfrei (Pfand) einen aktiven RFID-Tag zur Verfügung gestellt, über welchen eine sicht- und kontaktlose Ortung bis zu einer Reichweite von 150 Metern möglich ist. Erfolgt an einem innfo-Standort die Erfassung eines aktiven RFID-Tags, wird innerhalb kürzester Zeit auf Basis verschiedenster Parameter eine innfo, wie beispielsweise ein Hinweis zur Geschichte eines Gebäudes oder ein aktueller Veranstaltungstipp, für Benutzer unentgeltlich via SMS auf das Mobiltelefon gesandt.

In Zusammenarbeit mit verschiedenen lokalen Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Gewerbe-, Handels-, Hotellerie- und Gastronomiebetrieben sowie öffentlichen Einrichtungen wird eine qualitativ hochwertige Informationsbasis sichergestellt. Über www.innfo.at kann jeder Benutzer sein individuelles Profil erstellen und pflegen, damit jeder die für ihn passende Information am jeweiligen Aufenthaltsort übermittelt bekommt.

Leider ist von Screens hier nicht die Rede. Die Kombination von Digital Signage und mobilen Endgeräten wäre natürlich großartig gewesen. Dennoch ein Konzept, das bestimmt Schule macht und in der ein oder anderen Form in Zukunft wieder auftaucht. (eca)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.