Online-Handel lernt vom Teleshopping

Darüber hinaus kommt die Studie zum dem Ergebnis, dass sich E-Commerce-Plattformen bei der Einbindung von Bewegtbild immer stärker bewährter Elemente aus dem Teleshopping bedienen. Das für TV-Shopping typische Impulskaufpotenzial soll so auch in den E-Commerce überführt werden können. Dadurch lassen sich neue Ziel- und Produktgruppen erschließen.

Die Integration von Videos, so Studienautor Mathias Birkel, biete sich grundsätzlich für alle Player im Online-Handel an: ob reine E-Commerce-, Multichannel-Anbieter oder Teleshopper. Da die Zahl der Vertriebskanäle wächst und sich diese immer stärker verzahnen, ist die Produktion von Bewegtbild zudem nicht nur für den direkten Online-Verkauf relevant. Neben dem klassischen TV und dem Internet gewinnen Digital-TV, IP-TV, Mobile TV und Digital Signage als weitere Absatzkanäle immer mehr an Bedeutung. Durch eine Mehrfachverwertung sollen so deutliche Kostenvorteile entstehen. Selbst bei der notwendigen Anpassung an die jeweiligen Plattformen.

„Die heute noch jungen Zielgruppen von morgen setzen ohnehin zunehmend auf mehrere Medienplattformen“, fasst eCommerceTV-Autor Mathias Birkel die Studienergebnisse zusammen. „Shoppinganbieter müssen künftig auf immer mehr Kanälen präsent sein und Multichannel-Strategien anbieten, um alle Zielgruppen zu erreichen und alle Potenziale auszuschöpfen.“

Der Ansatz des Multichannel-Marketing ist richtig. Ob allerdings die Anpassung von Webvideos für das Medium Digital Signage die erwünschten Synergien bringt, ist fraglich. Eine Kostenersparnis wird sich dann einstellen, wenn Digital Signage als Zielmedium im Marketing fest verankert ist und die Produktion von Videomaterial oder Bewegtbildern direkt mit eingeplant wird. (eca)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.