Anzeige

Digital Signage made in Germany

Der Europäische Wirtschafts Verlag stellt am Mittwoch in Mainz die Videro AG als beispielhaft innovatives Unternehmen für den Wirtschaftsstandort Deutschland vor. Das Gronauer Technologieunternehmen steht damit in einer Reihe mit Firmen, deren Ideen und Produkte stellvertretend für das Markenzeichen „Made in Germany“ sind.


An dem Projekt beteiligt sind neben der Europäischen Kommission und dem Bundeswirtschaftsministerium auch viele namhafte Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

„Wir freuen uns, dass die Arbeit an unserem innovativen Produkt Videro Signage im Rahmen des Projekts über die Grenzen Deutschlands hinaus Aufmerksamkeit erhält. In einem Atemzug mit Unternehmen wie SAP, Bionade oder dem Forschungszentrum Jülich genannt zu werden, macht uns als ambitioniertes mittelständisches Unternehmen stolz“, sagt Johannes Büld, Vorstand der Videro AG.

Zur offiziellen Vorstellung von „Wirtschaftsstandort Deutschland“ spricht am 3. September 2008 im Kurfürstlichen Schloss zu Mainz unter anderem Ministerpräsident Kurt Beck zum Thema „Mittelstand als Motor des deutschen Erfolges“. Weitere Redner auf der Abendveranstaltung sind SAP-Deutschland-Geschäftsführer Volker Merk und Boxweltmeister Henry Maske.

Die Videro AG wurde 2006 für den Markt Internet-basierter Mediensteuerung von digitalen Plakaten aus der Netside Online Service GmbH ausgegründet. Zu den Kunden zählen Mercedes-Benz Museum, Porsche Museum, Deutsches Rock- und Popmuseum, Mercedes-Benz Center Köln, Beresa Automobile, Sparkasse KölnBonn, Bosch, der Deutsche Fußball Bund (DFB), engbers Männermode, die Philharmonie Essen, RuhrTicket Essen, Borussia Dortmund, VfL Osnabrück, die Stadt Münster, Musik Produktiv, die RWE AG und viele mehr. (eca)

Anzeige