Scala im dritten Quartal mit positivem Abschluss

- Scala hat heute einen positiven Abschluss seines zum 30. September 2008 endenden dritten Quartals angekündigt. von Oliver Schwede

Bild: Scala

Mit dem September als umsatzstärkstem Monat des Jahres und der kürzlich erfolgten Ankündigung eines neuen Verkaufs- und Entwicklungsbüros in Bangalore, Indien, verbucht das Unternehmen beachtliche Fortschritte für seine laufende, aggressive Wachstumsagenda.

Die jährlich abgehaltenen „Connected Signage“-Konferenzen des Unternehmens, bei denen die Software-Neuherausgabe bis zum Ende des Jahres bekanntgegeben wurde, zeichneten sich sowohl in den USA, als auch in Europa durch Besucherrekorde aus. Abgesehen von spannenden neuen Funktionen und Verbesserungen, stellt diese Neuherausgabe auch die erste Integrationsstufe zwischen dem Scala-Produkt für Digital Signage und dem Scala Ad Manager dar. Letzteren hatte Scala durch die Übernahme von MISC, dem heutigen Scala Kanada, erworben.

Obwohl der Kernmarkt der Digital-Signage-Lösungen wahrscheinlich die Auswirkungen des allgemeinen wirtschaftlichen Aufruhrs zu spüren bekommen wird, befindet sich Scala trotz widriger Umstände in einer soliden Position. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung auf dem Markt, stellt das Unternehmen nicht nur den etablierten Anführer auf dem Gebiet von Digital Signage dar, es verfügt ebenso über eine starke Bilanz ohne jegliche Schulden, dafür aber mit beträchtlichem Betriebskapital und Reserven. Scala ist vollständig eigenfinanziert (seit 2002), und sein globales Netzwerk aus 450 Partnern kann Chancen an zahlreichen Standorten und in vielen aufkommenden, vertikalen Märkten nutzen. Anthony Maddalone, CFO bei Scala, merkt dazu an:

„Obwohl dies sicherlich kein Grund ist, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, sind wir dennoch glücklich darüber, dass wir in solch schwierigen wirtschaftlichen Zeiten dennoch ein paar gute Nachrichten überbringen können. Wir freuen uns, im dritten Quartal eine Vielzahl neuer Scala-Kunden in unserem Portofolio begrüßen zu dürfen. Zu diesen gehören unter anderem Infiniti, Miele, Statoil, Showcase Cinemas, Sidewalk Express, Gruppo Maiorana, die Johns Hopkins Universität, KPN Narrowcasting, die BZ WBK Bank, Immedia Communications, Alpha Japan, Telecom Italia, Sanofi Aventis (Mexiko) sowie viele andere namhafte Organisationen. Darüber hinaus verzeichnen wir mir Freude im dritten Quartal 2008 eine beträchtlich ausgebaute Nutzung von Scala Software seitens unserer breiten und renommierten Kundenbasis, zu der beispielsweise The Life Channel, Audi, Hitachi, Vanten, Rabobank, Hard Rock Hotel & Casino, Fastsigns, Monopoly Media, Citroen PSA, Specialized Software Service, Captivate Media, Baptist Health Systems, Krystal Restaurants und viele Andere gehören.“

(eca)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.