ECE stattet Center mit Vis-à-pix-Lösung aus

- Vis-à-pix, Entwickler und Anbieter intelligenter 3D-Videoanalyse-Lösungen für Handel, Marktforschung und Shoppingcenter, hat Ende April mit der Installation seiner Personenzählsoftware in mehr als 40 deutschen und internationalen ECE-Centern begonnen. Dabei werden die Besucherströme an Ein- und Ausgängen gemessen. von Oliver Schwede

ECE zählt Besucher an den Eingängen

Axel Stephan, Vertriebs-Geschäftsführer bei Vis-à-pix erklärt: „Unsere Retail Intelligence-Lösungen sind schon heute in einer Vielzahl deutscher Einkaufszentren im Einsatz. Wir freuen uns, dass wir unsere videobasierten Besucherfrequenzmessung im Handel nun auch in vielen europäischen Ländern einsetzen können.“

Mit Hilfe des „People Focus“ wird die Besucherzahl in den Einkaufszentren an allen Verkaufstagen erfasst. Das Zählsystem gibt fortlaufend Auskunft darüber, wie viele Personen wann welchen Eingang genutzt haben. Die Ergebnisse der Besucherfrequenzmessung können nach Uhrzeit, Wochentag oder Eingang ausgewertet werden und ermöglichen so eine bessere Messbarkeit der frequenzerhöhenden Marketingmaßnahmen.

Eine Verbindung zur Konzerntochter und DooH Netzwerkbetreiber ECE Flatmedia ist nur bei einer Installation im Berliner ECE Center Gesundbrunnen als Test vorgesehen.

Die Software bezieht ihre Bilddaten aus bis zu drei Analogkameras, die an den Eingängen des Einkaufcenters in die Decke eingelassen werden. Eine Besonderheit der Installation ist, dass jeder Eingang als „autarkes System“ arbeitet, das mit je einem eigenen kompakten Analyse-Controller ausgerüstet wird.

Auf diesem Controller werden die Bildinformationen der angeschlossenen Kameras je Eingang in Echtzeit verarbeitet. Da alle Bilder sofort verworfen werden, speichert der Controller nur die Zähldaten. Der autarke Aufbau soll dem Nutzer höchste Ausfallsicherheit, dadurch maximale Datenqualität bei niedrigen Energiekosten garantiere. Bei anderen Systemen werden Bildinformationen an einen zentralen Computer übermittelt, auf dem die Auswertung stattfindet.

Fiele dieser zentrale Rechner aus, wären alle Daten und unter Umständen die Auswertung für ein gesamtes Center, verloren. Bei dem von Vis-à-pix eingesetzten System findet die Auswertung bereits auf dem jeweiligen Analyse-Controller satt, dort werden die Daten für die jeweiligen Eingänge gespeichert, und gleichzeitig in jedem Center in eine Datenbank übertragen. Im Störungsfall können die Daten auch im Nachhinein vom lokalen Controller abgerufen werden.

(eca)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.