„Wir leben“- Apotheken werben digital

- Apotheker Dirk Düvel betreibt zusammen mit zwei Partnern im Großraum Lüneburg insgesamt acht „Wir leben“-Apotheken. Die Partner gehen in vieler Beziehung neue Wege. Die großzügigen Stores mit bis zu 300 Quadratmeter Verkaufsfläche sind einheitlich gestaltet, es dominiert die Farbe Orange als Synonym für Gesundheit und Wohlgefühl. Die freiverkäuflichen Sortimente sind thematisch gegliedert und in SB-Regalbereichen angeordnet. von Oliver Schwede

Fotogalerie: Apotheken-TV

Außerdem setzen die „Wir leben“-Apotheken voll auf digitale Kommunikation mit dem Kunden. In der im April neu eröffneten Filiale im Havemann-Center in Lüneburg sind, oberhalb der SB-Regale und an der Wand hinter den Bedientischen, über 20 Bildschirme installiert. Mit dieser hohen Zahl will Apotheker Düvel einerseits „eine stärkere Durchdringung und eine Bündelung der Reize“ erzielen. Andererseits sollen die Bildschirme künftig Informationen transportieren, die thematisch auf die Angebote in den jeweiligen SB-Regalen zugeschnitten sind.

Bislang werden nur einzelne Motive (Logo, Image-Bilder, Notdienst-Listen, einzelne Produktangebote etc) gezeigt, am Ausbau der Programme zum gezielten und differenzierten Einsatz aber wird gearbeitet.

Düvel: „Wir wollen einen Status erreichen, bei dem wir unsere Kunden über dieses Medium zum Beispiel kurzfristig über aktuelle Themen wie die Schweinegrippe informieren können.“

Der Unternehmer, ehemals Geschäftsführer eines großen Apotheken-Einkaufsverbundes, geht davon aus, dass sich seine Investition in die digitale Werbung innerhalb von rund vier Jahren amortisiert – dies insbesondere, weil damit der erhebliche personelle und sachliche Aufwand für Print-Plakate, Aufkleber und Folierung stark reduziert werden kann.

Neben Lüneburg sind die Systeme bisher auch in den Filialen Stade und Buxtehude installiert. Die Hardware stammt von der Firma Nordland, gesteuert werden die Systeme von der „Wir leben“-Zentrale in Marschacht aus.

In der „Wir leben“-Apotheke ist die Software direkt in die zentrale Warenwirtschaft der Apotheke eingebunden. Mit ihrer Hilfe werden nicht nur Inhalte für digitale Medien wie für Printmedien erstellt und bearbeitet, sondern sie steuert auch die gesamten Prozesse bis zur Übertragung per Internet in die Filialen. Hinsichtlich der Leistungsfähigkeit, den Funktionalitäten und der Betriebssicherheit von Hard- und Software hat Apotheker Dirk Düvel bisher gute Erfahrungen gemacht. An den Contents wird noch gebastelt – insgesamt aber ist Düvel überzeugt, dass das Medium „ideal zum modernen Konzept der „Wir leben“-Apotheken passt und insbesondere ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation mit den Kunden eröffnet.“

„Immer mehr Handels- und Dienstleistungsbetriebe nutzen inzwischen die moderne Instore-Kommunikationstechnik, um ihre Kunden am POS aktuell zu informieren“, beobachtet Jürgen Berens von Rautenfeld, CEO der Online Software AG in Weinheim. Das betrifft auch bislang eher zurückhaltende Branchen wie die Apotheken.

(eca)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.