Plasma-Displays mit NeoPDP-Technologie

- Panasonic Professional Projectors and Displays Europe (PPDE) hat die ersten drei Plasma-Displays seiner neuen 12er-Serie vorgestellt. Die neuen Großformat-Displays sind vorwiegend für Digital Signage-, Verleih- und Präsentationsanwendungen bestimmt und verwenden die NeoPDP-Technologie. Sie erlaubt laut Entwickler Panasonic die Verdoppelung der Effizienz und eine verbesserte Bildqualität in einem flacheren und leichteren Display. von Ralf Sablowski

Panasonic hat eine neue Technologie für großformatige Plasma-Displays entwickelt.

Die ersten Displays der 12er Serie sind in den Formaten 58, 65 und 85 Zoll erhältlich. Horizontale oder vertikale Montagemöglichkeiten in Kombination mit austauschbaren Videoeingangsmodulen eröffnen unterschiedlichste Einsatzmöglichkeiten.

NeoPDP bietet eine Videoauflösung von 1.080 Zeilen zur Vermeidung unerwünschter Nachzieheffekte und ein Kontrastverhältnis von 40.000:1 für kontrast- und äußerst detailreiche Bilder. Die technischen Eigenschaften der neuen Plasma Displays erlauben die aufmerksamkeitsstarke und publikumswirksame Darstellung von Informationen jeglicher Art.

„Die Einführung der 12er Serie mit NeoPDP-Technologie ist ein weiterer Schritt in der Strategie von Panasonic, die Führungsrolle im Großdisplay-Markt zu übernehmen“, erläutert Eduard Gajdek, Produktmanager für professionelle Displays, Deutschland/Österreich, bei Panasonic. „Der Markt für professionelle Anwendungen fordert immer größere Displays, u. a. für öffentliche Großbild-Anzeigen, Präsentationen und Veranstaltungen. Die 12er Serie erfüllt den Bedarf der Industrie an großformatigen, energiesparenden Displays, die flexibel und zuverlässig sind und darüber hinaus die von professionellen AV-Anwendern erwartete hohe Bildqualität bieten.“

Die Erfolgsaussichten der neuen Produktreihe prognostiziert Chris McIntyre-Brown, Leiter des Bereichs Professional IT & Imaging bei FutureSource: „Der Markt für Großbildschirme mit 65 Zoll oder mehr wird in den kommenden Quartalen voraussichtlich ein starkes Wachstum aufweisen, wenn sich die großen Volkswirtschaften von der Rezession erholen, Rationalisierungseffekte auf der Produktionsseite zu einem starken Sinken der Preise führen und die Endanwender noch größere Displays für Kommunikations-, Werbe-, Unterhaltungs- und Informationszwecke bevorzugen. Digitale Signage-Anwendungen, in allen ihren Ausprägungsformen, werden zweifellos die entscheidenden Wachstumstreiber in dieser Kategorie sein. Auch im Präsentationsbereich wird eine rasche Akzeptanz der Großdisplays erwartet, wenn sich die AV-Budgetsituation entspannt und Unternehmen ihre im vergangenen Jahr geübte Kaufzurückhaltung aufgeben.“

Die ersten Modelle der 12er Serie werden im November und Dezember auf den europäischen Markt kommen. (rs)

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.