ISR 2009 – 3. Integrated Systems Russia in Moskau

- Zum dritten Mal fand vom 8. bis 10. Dezember 2009 in Moskau die russische Ausgabe der Integrated Systems statt. Mitten im Herzen direkt am Roten Platz präsentierte sich die AV und Digital Signage Branche im Gostiniy Dvor Ausstellungszentrum. von Florian Rotberg

Fotostrecke: ISR

Russland war lange Zeit der Traum für alle Anbieter von Digital Signage Systemen. Aber der Markt hat sich auf Grund der finanziellen Gesamtsituation stark verändert. Russische Kunden von Digital Signage Systemen sind mittlerweile sehr Preis-sensitiv geworden. Neben CE-Screens wird immer öfter nach günstigen Software-Lösungen gefragt. Um Einfuhrzölle zu vermeiden beziehen viele Integratoren Lizenzen über das Internet, denn entfällt die Umsatzsteuer auf die Software, wie uns ein Integrator berichtete.

Retailer von Digital Signage zu überzeugen ist in Russland wesentlich einfacher, als in Deutschland. Pro Screen wird ein bestimmtes Fixum garantiert und schon kann der Rollout beginnen. Die Preise, die dabei aufgerufen werden, sind human. Mit rund 50 USD garantierte Prämie pro Screen ist man dabei. Was dann auf den Screens gezeigt wird, interessiert nach Aussagen von Branchen-Insidern kaum jemanden. Unisono bestätigten die Austeller, dass der russische Markt ein großes Potential besitzt. Allerdings gäbe es keine Marktregeln. Wer am meisten zahlt kommt zum Zuge. Ein bisschen wie im wilden Westen.

Wer sich als Ausländer in diesem Markt bewegen will, der braucht einen guten russischen Partner. Mit Englisch stößt man schnell an die Grenzen, außerdem unterscheidet sich die Mentalität der Russen ganz gravierend von der unseren. Daher konnte man auf allen Ständen von ausländischen Anbietern auf der ISR russische Dolmetscher finden, denen eine wichtige Rolle bei den Gesprächen zu kommt.

Insgesamt ist die ISR eine schöne Veranstaltung. Schon die Lokation im Gostiniy Dvor ist großartig. Es erinnert ein wenig an das Olympia in London, nur größer, schöner und so gar nicht vergammelt. Außerdem haben die Veranstalter großen Wert darauf gelegt, dass alle Messestände sauber aufgebaut sind und auch nicht genutzte Bereiche ordentlich mit Stellwänden abgetrennt werden. Und dies mit einer Gründlichkeit, an der sich so manch andere Messe in Europa ein Beispiel nehmen kann.
Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit sich über die neusten Trends im Digital Signage und dem Bereich Hausautomation zu erkundigen. Die ISR wird parallel zur Hi-Tech Building durchgeführt, sodass der Schwerpunkt weniger auf DooH sondern auf Informationssysteme lag. Nachdem die Messe in diesem Jahr kleiner ausgefallen war, erwarten die Veranstalter für 2010 ein Wachstum in Bezug auf Besucher und Aussteller.

Wer einen Einblick und ein erstes Gefühl für den russischen Markt bekommen möchte, der sei ein Besuch der ISR in 2010 empfohlen. Es ist die beste Gelegenheit ein Gefühl für den Markt zu bekommen und von den Erfahrungen der alten Hasen zu partizipieren.

(eca)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.