Digital Signage im Drogeriemarkt – Herausforderung DM

- DM Gründer Götz Werner erklärt heute im W&V Interview warum der Drogerie Retailer auf klassische Werbung und Rabatte verzichtet. Seine wichtigste Aussage: Mund-zu-Mund Werbung ist die beste und billigste“ und „Ich würde nie für eine DM-Eigenmarke Werbung machen. Der Kunde geht schließlich zu DM. Das ist die Marke“ von Florian Rotberg

dm Drogeriemarkt

DM setzt auf Mund-zu-Mund Propaganda.

Es stellen sich somit große Herausforderungen für Digital Signage Konzepte. Außer einem Piloten in Österreich und ein paar versprenkelte Testinstallationen ist bei DM bisher auch noch kein Digital Signage Anbieter erfolgreich gewesen. Weder Sonderaktionen noch Bewerbung der Private Labels sind bei DM erwünscht.

invidis Kommentar

Auch der Wettbewerber Rossmann hat den Piloten mit Sony und der 42media Software sang und klanglos einschlafen lassen. Einzig Schlecker bleibt als Deutschlands größter Instore Retail Netzwerkbetreiber das DS Aushängeschild der Drogerieketten. Leider mit dem technisch absolut primitivsten Ansatz: blaue Röhren TVs mit angeschlossenen DVD Player. Immerhin mit Sound. Und dank Schleckereigener Akquisetechnik auch gut gebucht.

(fro)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.