Dynascan – „Zur richtigen Zeit am richtigen Ort“

- Dynascans 360 Grad Displays sind die Litfaßsäulen der Moderne. In Asien und den USA stehen insgesamt mehrere tausend davon. In Europa sind sie bisher nur vereinzelt zu finden. „Wir statten jetzt französische Bahnhöfe aus und würden das gerne auch noch woanders in Europa machen“, erläutert Alan Kaufmann, President Corporate EVP, seine Wünsche für die kommenden Jahre. von Florian Rotberg

Alan Kaufmann / Dynascan

Alan Kaufmann, President Corporate EVP bei Dynascan.

Allerdings wird das nicht einfach. Denn die Installationen sind meist nur projektbezogen. Im deutschen Markt muss sich Dynascan zudem mit dem Wettbewerber Kinoton messen. Die Litefast von Kinoton basiert auf dem selben Prinzipien, der rotierenden LED-Leisten. Bisher hatte Kinoton zumindest was die Qualität der Biddarstellung anbelangt, die Nase vorn. Ein großes Hemmnis ist der hohe Preis der Displays. Außerdem sollten die Inhalte auf die Eigenschaften der Säulen abgestimmt sein, um den best möglichen Effekt zu erzielen.

„Man muss zur richtigen Zeit davon erfahren und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein.“ Aber Kaufmann geht davon aus, dass in den kommenden zwei Jahren sein Unternehmen in Europa stark vertreten sein wird. Insofern die Akzeptanz für seine Digital Signage-Lösung wächst. „Das Problem ist, dass die Industrie nicht weiß, was sie mit der Technik anfangen und wo es genau hingehen soll.“ 3D gibt er deshalb keine Chance, einen Nutzen für die Werbung sähe er darin nicht.

(swa)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.