Outdoor-Stelen Netzwerk in Österreich

Im niederösterreichischen Klosterneuburg werden zurzeit sechs Digilights aufgestellt. Die zwei Meter hohen Stelen beherbergen je zwei sonnenlichttaugliche LCD-Screens und sind ein Produkt der CityChannel Werbevertrieb GmbH. "Das Digilight löst den Schaukasten in Gemeinden als Infoquelle ab", sagte Daniel Kosak, Sprecher des Österreichischen Gemeindebundes gegenüber der Wiener Zeitung.


Bis zu 20 Prozent der Sendezeit kann die Gemeinde frei gestalten. 50 Prozent der Sendezeit werden vermarktet, wodurch sich die Digilights refinanzieren sollen. In Notfällen kann die Kommune auf die gesamte Sendezeit zurückgreifen und so beispielsweise Alarmierungen auf den Stelen aussenden.

Gemeinden ab 10.000 Einwohnern bekommen die Digilight kostenlos angeboten. Kleineren Gemeinden bietet Citychannel unterschiedliche Kostenbeteiligungsmodelle, die sich nach Frequenz und Einwohnerzahl richten.

Die Stelen werden in der Regel an stark frequentierten Plätzen im Ortszentrum aufgestellt. Die Digilights sind laut dem Hersteller vandalismus- und wettersicher. Eine Klimatisierung sorgt dafür, dass ein 24-Stunden-Betrieb im Sommer wie im Winter möglich ist. Die Vertragslaufzeit liegt bei sieben Jahren. Bis Ende des Jahres sollen insgesamt 60 Infosäulen in Österreich stehen, sagt Alexander Christ, Geschäftsführer der Citychannel-Tochter Digilight. Der Fokus liege dabei auf Bezirkshauptstädten.

Anzeige