Deutschland Boomt – auch im Digital Signage Markt?

Spiegel Online überschlägt sich heute mit positiven Nachrichten. Eher untypisch für die deutsche Presse titeln die Hamburger „Deutsche Shoppen die Krise weg“, „Hamburger Hafen feiert Deutschlands Aufschwung“. Das im Spiegel Verlag erscheinende Manager Magazin wirbt  mit „Diesen Unternehmen verdanken wir den Boom“.

- Und wo steht der Digital Signage Markt? von Florian Rotberg

Boom in Deutschland

Boom in Deutschland

Eine anbieterneutrale und teilweise kritischen Gesamteinschätzung zu dieser Frage bieten die invidis Keynote und die mehr als 25 Vorträge auf der Münchner Digital Signage Konferenz am 19/20 Oktober 2010.

Natürlich melden alle steigenden Umsätze im Vergleich zum Krisenjahr 2009. Doch die Antworten sind komplexer und nicht alle Marktteilnehmer profitieren gleichermaßen.

  • Displayhersteller: Das Feedback der Displayhersteller ist gemischt. Die Absatzzahlen stimmen, doch der Druck auf die Marge ist gewaltig -nicht nur durch die Wettbewerber sondern auch durch Einsatz von  Consumer Screens.
  • Netzwerkbetreiber: Die wahren Profiteure der Krise sind die Netzwerkbetreiber. Der Werbemarkt hat sich spürbar erholt, TV und andere Mediagattungen haben teilweise die Preis erhöht und das neue Medium gewinnt an Aufmerksamkeit und damit Buchungen. Die Zuwachsraten liegen teilweise im hohen zweistelligen Bereich. Dabei muss beachtet werden, dass das Niveau des Vergleichszeitraums  natürlich sehr gering ist – dennoch ein bemerkenswerter Zuwachs.
  • Softwareanbieter: Hier gibt es ein geteiltes Echo aus dem Markt. Während die großen Anbieter erfolgreich Großprojekte an Land ziehen, spüren kleinere Anbieter den harten Wind des Verdrängungsmarktes. Hier wird sicherlich die größte Bewegung in 2011 zu verzeichnen sein. Denn neue, branchenfremde Anbieter drängen auf den Markt, denn branchenoptimierte Speziallösungen bieten großes Wachstumspotential mit guten Erträgen.

Gesamtwirtschaftliche Trends sprechen eindeutig für einen stark wachsenden Digital Signage Markt in Deutschland. Die Prognosen liegen bei 20% und mehr, ein gutes Stück über den avisierten 14% Wachstum. Die Nachfrage spricht dafür – die Investitionen werden 2011 folgen. Doch jenseits der Grenzen sieht es weniger rosig aus – Spanien und Portugal liegen am Boden, Italien und Frankreich kämpfen, UK kommt nur langsam voran, BeNeLux und Skandinavien melden gemischte Signale.

Weitere Details und Analysen am 19.10. ab 9 Uhr im Kempinski Hotel im Münchner Flughafen. Weitere Infos unter http://invidis.mittelstandswiki.de/2010-munich-digital-signage-conference/

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.