Wall und JCDecaux starten gemeinsame nationale Vertriebsmarke

- Ab dem Geschäftsjahr 2011 bündeln die Wall AG und die JCDecaux Deutschland GmbH ihre Werbeflächen in Deutschland. Für die Vermarktung haben die beiden Außenwerber die neue Vertriebsmarke WallDecaux Premium Outdoor Sales geschaffen. Diese wird aus der Unternehmenszentrale des Berliner Außenwerbers Wall gesteuert und obliegt der Leitung von Andreas Prasse, Vorstand Marketing & Vertrieb der Wall AG. von Florian Rotberg

Wall AG

Andreas Prasse, Vorstand Marketing & Vertrieb

Für den Vorstandsvorsitzenden der Wall AG, Daniel Wall, stellt die Gründung der neuen Vertriebsmarke einen wegweisenden Meilenstein dar: „Wir haben nun endlich das erreicht, wovon ich persönlich schon lange geträumt habe. Durch die Zusammenlegung unserer Flächen können wir uns jetzt bundesweit aufstellen und auch bei großen Werbungtreibenden und Handelsketten ein attraktives, nationales Angebot platzieren. Unser übergeordnetes Ziel ist es, in Deutschland den Anteil der Außenwerbung am nationalen Gesamtwerbeaufkommen deutlich zu steigern. Aktuell liegen wir bei über 4 Prozent, Tendenz steigend. Ich bin überzeugt, dass wir mit unseren neu geschaffenen Netz- und Angebotsstrukturen mehr Kunden an uns binden können.“

Im ihrem ‚Jahr der Innovationen’ setzt die Wall AG jedoch nicht nur auf eine leistungsstarke Vertriebsstruktur, sondern auch auf neue, innovative Werbeträger. Mit der Eröffnung des Berliner U-Bahnhofs Friedrichstraße als ersten U-Bahnhof mit ausschließlich digitalen Werbeträgern läutete der Berliner Außenwerber sein digitales Zeitalter ein. Weitere U-Bahnhöfe werden in den nächsten Monaten mit digitalen Werbeträgern ausgerüstet. Ziel ist es bereits im nächsten Jahr auch mit digitalen Werbeträgern auf öffentlichem Grund zu starten. Laut Aussagen des Unternehmens werden entgegen der Hoffnungen der Displays-Anbieter die klassichen City Light Poster (CLP) erst einmal nicht durch Bildschirme ersetzt. WallDecaux ist der größte Anbieter in Deutschland für das Format City Light Poster (CLP). Mit rund 38.700 Werbeflächen in insgesamt 36 Städten – darunter alle Millionenstädte wie Berlin, Hamburg und München – können mit Werbung im CLP-Format pro Woche rund 23 Mio. Menschen bundesweit angesprochen werden.

Aus diesem gesteigerten Potenzial resultiert erstmals das Angebot eines national ausgerichteten CLP-Netzes bei WallDecaux. Das so genannte GRPNet Deutschland umfasst insgesamt rund 5.500 Werbeflächen und erstreckt sich über alle Vertragsstädte von Wall und JCDecaux mit mehr als 100.000 Einwohnern. Die Aussteuerung des neuen nationalen CLP-Netzes erfolgte dabei erstmals zielgruppenspezifisch nach GRP-Niveaus in Abhängigkeit der Stadtgröße. Andreas Prasse: „Dabei gehen wir in dem Gesamtnetz von einem durchschnittlichen Werbedruck von 1.000 GRP aus, je nachdem ergibt sich die Anzahl der Werbeflächen der Stadt. Als Zielgruppe haben wir die haushaltsführenden Personen ab 14 Jahren definiert. Der Grundgedanke der Optimierung bezieht das allgemeine Werberauschen mit ein, das in einer Millionenstadt wie Berlin aufgrund des breiten Medienangebots wesentlich lauter ist als in kleineren Städten.“

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.