Geldgeschäfte

Londoner Börse strahlt von innen

- Jetzt müssen eigentlich nur noch die Kurse durch die Decke gehen. Die optimale Display-Installation für deren Präsentation wurde jetzt an der London Stock Exchange (LSE) realisiert. Christies Micro Tiles verleihen der wohl wichtigsten Börse Europas den entsprechenden Glanz. Das LSE-Management will die DLP-Displays auch bei Olympia 2012 als Werbeinstrument nutzen. von Oliver Schwede

Christies DLP-Display-Installation an der Londoner Stock Exchange

Christie hat eine der größten und prestigeträchtigsten Installationen seiner Micro Tiles im EMEA-Raum realisiert. In der London Stock Exchange (LSE) in der sogenannten Square Mile der City of London hat das Unternehmen nun 508 Micro Tiles installiert. Die Installation im großen Atrium der LSE am Paternoster Square folgte nach Unternehmensangaben auf eine Empfehlung des CMS-Consultant Jerry Collins und einer anschließenden Ausschreibung, die vom Christie-Partner Focus 21 Visual Communications Ltd. gewonnen wurde.
Zum ersten Mal können Besucher nun Marktdaten, unternehmensspezifische Inhalte und von CNBC gesendete Live-Nachrichten auf dem Micro Tiles-Display verfolgen. Ebenfalls verbaut wurde maßgeschneiderte visuelle Kommunikationstechnologie, die den Hintergrund für einen gigantischen, beleuchteten zentralen Globus bildet. Kunde und Hersteller bauen auf die Ewigkeit: Mit ihrer Langlebigkeit und extremen Helligkeit sollen Christies Micro Tiles Video- und Datenanzeigemedien in verschiedenen Formen und Größen für einen langen Zeitraum garantieren.

Quadratisch, praktisch, gut: den Content liefert unter anderem CNBC

Quadratisch, praktisch, gut: den Content liefert unter anderem CNBC

Besucher, die die Londoner Börse betreten, erblicken zwei Säulen aus Christie Micro Tiles in einer Konfiguration von 1 x 5 Tiles. Gehen sie weiter in das Atrium hinein, wird ihr Blick durch die zwei Streifen aus Micro Tiles, die jeweils aus 29 beziehungsweise 31 Micro Tiles bestehen, auf die beiden Seiten und auf eine große Videowand aus 132 Micro Tiles in einer Anordnung von 11 x 12 Tiles gelenkt. Auf der Videowand werden wie auf den anderen Micro Tiles-Arrays im Laufe des Tages zahlreiche Inhalte wie Live-Nachrichten und Marktdaten von CNBC angezeigt.

Die Displays werden von sechs Christie Spyder X20-Prozessoren gesteuert. Inhalte aus unterschiedlichen Quellen wie dem Scala Infochannel werden angezeigt. Ein Crestron Controller steuert Licht, Ton und Live-Kamera-Feeds und arrangiert eine automatisierte „Opening Ceremony“ und „Closing Ceremony“. Gleichzeitig gibt es die Möglichkeit, Live-Fernseh-Feeds an das hauseigene LSE-Studio zur Weiterübertragung an die Nachrichtenkanäle zu senden.

Eine weitere Micro Tiles-Videowand in einer Anordnung von 8 x 6 Tiles wurde am Balkon mit Blick über das Atrium installiert und kann die gleichen Inhalte wie die Hauptvideowand anzeigen. Im Erdgeschoss gibt es ein Mosaik aus 46 MicroTiles unterschiedlicher Tiefe und Höhe, während die Besucher außerhalb des Atriums mit weiteren vier Säulen aus Micro Tiles in einer Anordnung von 2 x 4 Tiles auf dem Laufenden gehalten werden.

Andere Optionen wie LED, LCD und Plasma wurden vom Planungsteam wegen der hohen Kapitalkosten und extremen Beleuchtungssituation im Atrium verworfen. Zudem mussten bei Planung und Bau Wärmeableitung, Stromverbrauch, Brandschutzzertifizierung und Nutzung bedacht werden – mit zusätzlichen Kühlventilatoren als Sicherheitsmaßnahme.

Auch für Olympia 2012 steht man in den Startlöchern

Alle Berechnungen wurden in der Werkstatt von Focus 21 durchgeführt, ebenfalls am Projekt beteiligt war die Firma 10 Squared. Beim Kunden denkt man – na klar – auch an den Return on Invest (ROI): Neben ihrem Nutzen für die Mitglieder der Börse bieten die Micro Tiles auch ein Werbeinstrument für andere „Market Open“- und externe Veranstaltungen wie die Olympischen Spiele 2012 und den London Marathon. (tk)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.