Studie

Out of Home-Medien wirken in Shopping Malls

- Eine neue Studie aus Großbritannien zeigt, dass digitale Out of Home-Medien in Einkaufszentren besonders gut wirken. Ihre Akzeptanz unter der Zielgruppe ist besonders hoch. Das wollen zwei britische Branchengrößen nun verstärkt nutzen. von Oliver Schwede

Displays in Einkaufszentren überzeugen nicht nur Kinder

Immer mehr große Agenturen in Großbritannien bieten ihren Kunden Digital Out of Home-Kommunikation an. Grund dafür ist die besonders hohe Akzeptanz unter den besuchern der Einkaufsparadiese.

Eine aktuelle Studie von Posterscope unter 1000 Lesern der Kostenlos-Zeitung Metro untermauert das. Das städtische Publikum ist besonders in Einkaufszentren bereit, mit DOOH zu interagieren: 49 Prozent der Befragten (Präsentation of Slide Share) geben das an. Zwei große Player nutzen dies nun verstärkt aus:

  • Limited Space,spezialisiert auf DOOH-Medien in Einkaufszentren und
  • Monster Media

schließen gerade ihr erstes gemeinsames Projekt ab. Ihr familientauglicher 3-D-Film läuft derzeit in zwölf wichtigen britischen Malls. Zum Einsatz kommen großformatige Displays. Die Kampagne läuft zwei Wochen und soll 9 Millionen Kunden erreichen. Die Screens animieren die Zuschauer dabei zur Interaktion.Laut der Kinetic-Studie The Future of Out-of-Home (Download) ist die Akzeptanz für diese Werbeform sehr hoch. 57 Prozent der Befragten empfinden die Displays als Bereicherung der Shopping Malls.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.