Interview

Die größte Herausforderung für den Einzelhändler ist Customer Engagement

- Im April 2011 verschmolzen der Media Distribution Spezialist Minicom Digital Signage und der Software Anbieter EnQii zu ComQi. Seitdem sieht sich der global agierende Anbieter als Full Solution Provider für Digital Signage. von Florian Rotberg

Ronni Guggenheim, President ComQi

Im Fokus standen in den ersten Monaten der Aufbau einer gemeinsamen Organisation, die Weiterentwicklung des gemeinsamen Produktangebots und die Ausrichtung auf Handelslösungen.

Im Gespräch mit invidis erläutert Ronni Guggenheim, President von ComQi, die neuen Retailprodukte sowie die Marktstrategie für Europa.

ComQi hat sich in den letzen Monaten rasant verändert. Wie positioniert sich ComQi 2012 in Europa?

Wir fokussieren uns auf System Integratoren und stellen entsprechend Gesamtlösungen zur Verfügung. Vom CMS über Media Distribution, Infrastruktur Management, Content, Projekt Management. Aber alles auf die Bedürfnisse der System Integratoren ausgerichtet.

Partnerschaften sind uns wichtig und wir setzen auf starke regionale Partner und spezialisierte Integratoren und Netzwerkbesitzer und -betreiber. In diesem Sinne organisieren wir auf Integratoren fokussierte „Solution Days“ (März in Israel, April in Mexico, Mai in New York und Toronto und Juni in London), bei denen unsere Partner den Shop der Zukunft live erleben und erfahren können.

Die neue ComQi Retail-Strategie wird zum ersten Mal in Europa von Ajay Chowdhury, CEO ComQi im Rahmen der DiSCO 2012 Konferenz am 30 Januar in Amsterdam präsentiert und live demonstrieren.

Die diesjährige ISE Digital Signage Konferenz fokussiert sich auf Retail Digital Signage Lösungen u.a. mit Best Practice von Finnland, Nordamerika, Schweiz. Mehr Informationen unter disco-europe.org

Was sind die Themen 2012?
Ganz klar liegt der Fokus auf Retail. Wir wollen den Instore-Themenbereich für den Einzelhändler besetzen und auf der Handelsfläche die Kommunikation mit Konsumenten initieren, führen und zum Abschluss verhelfen. Das ganze läuft mit einem Multi Channel Ansatz, wobei wir viel Wert auf eine einheitliche Softwareplattform legen, die entsprechend alle Komponenten, Schnittstellen und Informationen vereinheitlicht und harmonisiert zusammenbringt.

Dabei fokussieren wir uns dieses Jahr auf die Interaktion mit dem Kunden in erster Linie über das Smartphone. In Europa haben wir 2011 bereits eine Durchdringung von Smartphones von über 50% und somit eine kritische Masse als Basis erreicht. Dies ermöglicht uns auch, den Kunden bereits vor dem Shoppingerlebnis abzuholen und ihm nach Verlassen des Ladens weiter zu begleiten, und nicht zuletzt dem Retailer ermöglichen, zu wissen, wer spezifisch in seinem Laden war..

Welche Retail-orientierten Produkte bietet ComQi nun an?

Wir haben jetzt vier interaktive Handelsmodule entwickelt und bei ersten Kunden bereits eingeführt. Allen gemein ist das sie auf der ComQi Interaction Manager Plattform laufen und zentral gesteuert werden. Des weiteren können Sie über definierte Schnittstellen mit beliebigen Drittanbietern wie CMS, CRM oder ERP Systemen kommunizieren –somit eine offene, agnostische Lösung.

  • Shazam – Interaktion mit Kunden
    Weltweit nutzen 240 Millionen Konsumenten auf allen Smartphone Plattformen die Musikerkennungsapplikation Shazam. Wir nutzen die Technologie um mit den Kunden in Verbindung zu treten. Nicht nur im Laden sondern bereits zuhause über TV Spots können wir den Kunden ansprechen und ihn animieren zum Beispiel ein Coupon o.ä. runterzuladen. Für uns ist das eine moderne und attraktive Interpretation des QR Codes, jedoch mit der hohen Reichweite und installierten Basis von Shazam. Die größte Herausforderung für den Einzelhändler ist heutzutage das Customer Engagement, das heißt wie bewege ich den Kunden dazu sein Mobilfunktelefon zu zücken und zu interagieren.
  • Path Intelligence – Analysetool
    Mit Path Intelligence ermöglicht ComQi den Retailern ein detailiertes, datenschutzkonformes Kundentracking im Shop und in der direkten Umgebung. Über ein anonymes Scannen der Pings zu den Mobiltelefonen der Kunden können wir die Aufenthaltsdauer, Bewegung, Sequenz usw während des Aufenthalts verfolgen. Die Daten liefern den Retailern extrme wertvolle Informationen über das Einkaufsverhalten am Point of Sale.
  • Delay Mirror – Video Spiegel
    Heute steht das Einkaufserlebnis im Vordergrund. Der stationäre Einzelhandel muss sich kontinuierlich weiterentwickeln um sich gegenüber alternativen Verkaufsplattformen – wie online – behaupten zu können. Der Erlebnisfaktor ist hier sehr entscheidend, und in diese Richtung zielen die „ComQi Experiences“. Als erstes dieser Serie, lancieren wir Delay Mirror – ein Videospiegel mit zeitversetzter Wiedergabe – der ein einmaliges Einkaufserlebnis ermöglicht.
  • Voting Tool
    Die Interaktion mit Kunden, die Wünsche und Präferenzen zu verstehen und Echtzeit Feedback zu erhalten ist bisher eine Domäne der Online Verkaufsplattformen. Unser Engage Voting Tool ermöglicht die Interaktion mit Kunden über Digital Signage Bildschirme auf der Handelsfläche und Smartphones. In Kombination mit Online erhobenen Feedbackdaten kann der Einzelhändler in Echtzeit auf die Wünsche der Kundschaft reagieren und das Sortiment, Pricing dynamisch anpassen

Wie unterscheidet sich das ComQi Angebot vom Markt?

Der wesentliche Unterschied ist die vereinheitlichte Plattform mit Engage und dem Interaction Manager – wir vereinfachen damit dem System Integrator die Arbeit und dem Endkunden reduzieren wir die Ksoten. Wobei wir uns bewusst entschieden haben den Interaction Manager auch unabhängig vom CMS anzubieten. Somit funktionieren unsere Apps und der Interaction Manager auch mit anderen, vielleicht schon vorhandenen CMS-Systemen des Kunden.

ComQi bietet die ganze Bandbreite kampagnenkritischer Produkte aus eigenem Haus an, sicherlich ein entscheidender technologischer und kommerzieller Vorteil, wobei wir hier konsequent auf unsere bestehende Partnerstrukturen in Europa aufbauen und gemeinsam mit den Parntern den Markt entwickeln

Ronni Guggenheim, vielen Dank für das Interview

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.