Retail Trends 2012

„Langsame Reaktionszeiten sind nicht mehr akzeptabel“

- Im zweiten Teil des invidis Lounge Gesprächs mit Roland Grassberger analysiert der Geschäftsführer des Wiener Digital Signage Software Anbieters die aktuellen Konzepte und Trends für Instore Kommunikationsprojekte. Der erste Teil des Interviews behandelt die Veränderungen und Strategien von Grassfish. von Florian Rotberg

Grassfish im invidis Lounge Gespräch zu Trends im Retail 2012

Grassfish im invidis Lounge Gespräch zu Trends im Retail 2012

In den vergangenen Monaten hat Grassfish einige Digital Signage Handelsprojekte realisiert. Laut Roland Grassberger zeigt sich ein eindeutiger Trend zu multimedialen Kommunikationslösungen, die sowohl aus passiven und interaktiven Geräten besteht. Eine große Herausforderung dabei ist die kundenfreundliche Darstellung von Produktdetailinformationen auf der Retailfläche. Dazu müssen Preisschilder und Produktinformationen Im Echtbetrieb verfügbar sein. Darüber hinaus hat Grassfish Guided Selling-Module zur interaktiven Unterstützung des Kaufprozesses entwickelt, die beispielsweise in amerikanischen Snack-Maschinen oder deutschen Banken eingesetzt werden.

Die Ansprüche der Verbraucher an interaktive Anwendungen sind seit der Einführung von iPhone und Co. weiter gestiegen. Interaktive Anwendungen benötigen heute eine dementsprechend State of the Art-Darstellung, so Grassberger gegenüber invidis.

Das hat erheblichen Einfluss auf die Usability, Touchfunktionalität (Wischeffekte) und Geschwindigkeit. Daher sind leistungsstarke Mediaplayer und überzeugende Bedienungskonzepte für innovative Retail-Konzepte notwendig. Standard-Touchscreen-Anwendungen mit langsamen Reaktionszeiten und althergebrachten einfachen Bildwechseln sind nicht mehr akzeptabel.

Trends im Handel

  • Größeres Sortiment auf gleicher Fläche z.B. virtuelle Regale
  • weniger Verkäufer für wachsendes Produktangebot
  • Konsumenten erwarten die Informationstiefe des Internets auch im Einzelhandel
  • Beratungskompetenz von Verkäufer muss gestärkt werden
  • Guided Selling

Immer wichtiger wird auch die Multi-Device Unterstützung, so Grassberger gegenüber invidis. Ein zentrales CMS füttert nicht nur Standarddisplays sondern auch Tablets, SMIL-Player, Mobiltelefone und andere Ausgabegeräte.

Hier sieht sich Grassfish insbesondere mit der neuen Cisco Kooperation sehr gut positioniert. Multi Device Plattformen sind eine besondere Herausforderung für Stabilität, Langlebigkeit und Sicherheit. IT-Themen, die Cisco hervorragend beherrscht.

Ein weiterer Schwerpunkt in 2012 wird der Ausbau des eigenen Agenturen-Partnersystems sein. Agenturen werden für den Vertrieb immer wichtiger, denn sie sind sehr nah am Kunden und beeinflussen dessen Kommunikationsstrategie. Hier gilt es durch entsprechende Maßnahmen das Digital Signage Know-How bei den Agenturen auf- und auszubauen.

Roland Grassberger präsentiert das für die finnische Telekom Elisa realisierte Digital Signage Retail Konzept gemeinsam mit dem skandinavischen Integrator auf der DiSCO 2012 am 30. Januar 2012 in Amsterdam

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.