Halbjahreszahlen

Wincor Nixdorf – Ergebnis halbiert sich

- Jetzt liegen die Halbjahreszahlen bei Wincor Nixdorf vor (invidis berichtete). Umsatzrückgänge in allen Bereichen außer Software/ Services sowie Retail ließen das operative Ergebnis um rund 50 % auf etwa 100 Millionen Euro abschmelzen. Der Umsatz in Deutschland war von Oktober 2011 bis Ende März 2012 ebenfalls um 6 % gesunken. von Thomas Kletschke

Region Asien/Pazifik/Afrika mit Minus 12 % - Wincor-Standort in Seoul, Südkorea (Foto: Wincor Nixdorf)

Region Asien/Pazifik/Afrika mit Minus 12 % - Wincor-Standort in Seoul, Südkorea (Foto: Wincor Nixdorf)

Wincor Nixdorf hat gerade erst mit dem Umbau begonnen – mögliche Standortschließungen und verkündeter Stellenabbau um 500 Arbeitsplätze inklusive – aber noch ist der Turnaround nicht geschafft. Das Unternehmen hatte vor einer Woche eine Ad-hoc-Mitteilung zu den ersten beiden Quartalen veröffentlicht, in der die negativen Tendenzen im Geschäft kommuniziert wurden: ein Gewinneinbruch unter dem Strich der Bilanz. Nun hat das Paderborner Unternehmen konkrete Zahlen für das Halbjahr vom 1. Oktober 2011 bis 31. März 2012 vorgelegt.

Erwartungsgemäß konnten nicht viele gute Nachrichten verkündet werden. Während im Segment  Retail  ein Umsatzwachstum von 4 % erzielt werden konnte, sanken im Segment Banking die Umsätze um 9 %. Software and Services wuchsen erfreulicherweise um 5 % – aber bei der Hardware sanken die Umsätze um 13 %. Unter dem Strich sank der Umsatz total um 4 %. Das operatives Ergebnis (EBITA) sank um 49 % auf etwa 100 Millionen Euro (eingerechnet 40 Millionen Euro für die Restrukturierung). Das Periodenergebnis liegt bei einem Minus von 53 %.

Auch bei den zuletzt in den Fokus gerückten Märkten wie  China gab es keine erfreulichen Entwicklungen, wie die Umsatzentwicklung in den Regionen zeigt: Asien/Pazifik/Afrika werden mit einem Minus von 12 % ausgewiesen. Und hierzulande liefen die Geschäfte ebenfalls schon einmal besser. In Deutschland sank der Umsatz um 6 %, europaweit um 2 %. Die Region Amerika hielt sich mit einem Minus von 1 %.

Konkurrenten wie NCR haben gegenüber dem Unternehmen aus dem Ostwestfälischen derzeit die Nase vorn. Wincors Schwenk zu mehr Schwellenländer-Geschäft einschließlich der geplanten Verlagerung oder Schaffung von Unternehmensstrukturen dort findet bisher in den Konzernbüchern noch keinen signifikanten Niederschlag.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.