Digitale Außenwerbung

Neue Zeit in São Paulo – JCDecaux wirbt in der „Verbotenen Stadt“

- Vor fünf Jahren trat in São Paulo eine weitgehende Regulierung der Außenwerbung statt, die einem de facto-Verbot gleichkommt. Jetzt ticken die Uhren anders: der Außenwerber kann in der brasilianischen Metropole wieder Outdoor-Werbung anbieten. Die brasilianische JCDecaux-Tochter Publicrono zeigt auf den Straßen an 1.000 Standorten die Zeit an – und darf dafür in den nächsten 25 Jahre an den Uhren Werbung ausspielen. von Thomas Kletschke

Insgesamt 2.000 Standorte, davon 1.000 Uhren - São Paulo öffnet sich wieder (Foto: Publicrono)

Insgesamt 2.000 Standorte, davon 1.000 Uhren – São Paulo öffnet sich wieder (Foto: Publicrono)

Das Jahr 2007 hatte für viele Werbungtreibende eine unangenehme Überraschung parat: São Paulos Bürgermeister Gilberto Kassab setzte ein weitgehendes Außenwerbeverbot in der fünftgrößten Stadt der Welt durch. „Cidade Limpa“ war das Motto des gleichnamigen Gesetzes, saubere Stadt. Fortan war São Paulo so etwas wie die „Verbotene Stadt“ der Außenwerbung: Laut adbusters.org wurden damals 15.000 Außenwerbeflächen wie Billboards und Videowalls demontiert, was 8 Millionen Dollar gekostet haben soll. Erlaubt ist seitdem nicht mehr, was gefällt, sondern lediglich auf einer Fassade von bis zu 10 Metern Höhe 1,5 Quadratmeter Werbung, auf einer Fläche bis zu 100 Quadratmetern höchstens 4 Quadratmeter.

Jetzt öffnet sich Brasilien wieder behutsam der Werbewirtschaft gegenüber – auch im Hinblick auf kommende Events wie Fußbwall-WM und Olympia.

Bei der Fußball-WM 2014 und der Olympiade von 2016 wird auf den Straßen der Stadt wieder geworben (Foto: Publicrono)

Bei der Fußball-WM 2014 und der Olympiade von 2016 wird auf den Straßen der Stadt wieder geworben (Foto: Publicrono)

Digitale Displays wieder erlaubt

Nun hat JCDecaux wieder einen Fuß in der Tür. Ein neuer exklusiver Deal sichert dem Konzern in den nächsten 25 Jahren die Möglichkeit, digitale Außenwerbung zu zeigen. Die Firma Publicrono, an der JCDecaux eine 80%-Beteiligung hält darf insgesamt 2.000 Werbestandorte betreiben, darunter auch digitale Displays. 1.000 der Standorte sind als Uhren gestaltet, auf den ebenfalls Werbung ausgespielt wird. Die beiden brasilianischen Architekten Ruy Ohtake und Carlos Bratke haben die Uhren designt, die auf den Straßen der Stadt aufgestellt werden.

Neben der Zeit werden die neuen Uhren auch Informationen über die Umgebungstemperatur sowie die Luftqualität anzeigen. Dazu liefert Publicrono neben Werbung auch City-Informationen aus, zu denen News, Nachrichten der Stadtverwaltung und Kulturprogramme gehören sollen. Mit dem neuen Vertrag hat sich JCDecaux für die kommenden Großereignisse in Brasiliens Metropole gut gerüstet: 2013 wird der FIFA Confederations Cup stattfinden, quasi als Vorlauf zur Fußball-WM 2014 und den 2016 folgenden Olympischen Spielen in der Stadt.

invidis Kommentar

Ein großer Schritt für DooH in Brasilien – auch wenn erstmal nur einige hundert der 2.000 Flächen in Brasiliens wichtigster Metropole Sao Paulo digital ausgerüstet werden.

 

Die eingesetzte Software wird wohl Broadsign sein, die in letzter Zeit immer bei JC Decaux zum Zuge kam u.a. auch im neuen DooH-Netzwerk am größten deutschen Flughafen.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.