invidis Digital Signage Jahrbuch 2012

Der Nische entwachsen

- Digital Signage ist Maintream. Das belegen nun auch die neuesten Marktzahlen, die invidis im Digital Signage Jahrbuch 2012 vorstellt. Dafür wurden alle wichtigen Anbieter aus den Bereichen Displays, Integration, Software, Mediaplayer und Content erfasst, analysiert und aufbereitet. von Stefanie Schömann-Finck

Das Digital Signage Jahrbuch der invidis consulting liefert alle Informationen zum D-A-CH-Markt

Der Digital-Signage-Markt ist in 2011 um 27 Prozent gewachsen, insgesamt wurden im deutschsprachigen Raum mehr als 70.000 professionelle Displays verkauft. Von einem Nischenmarkt kann somit kaum noch die Rede sein. Trotz aller Euphorie, ganz ohne Dämpfer hat die Branche die Wirtschaftskrise im vergangenen Jahr nicht überstanden. Marktteilnehmer spürten im vierten Quartal eine Abschwächung. Aber Großprojekte von T-Systems (Rewe), Amscreen (Aral) und Ströer Digital wirkten sich höchst positiv auf die Branche aus.

Die Gewinner in 2011 sind die Displayhersteller mit 32 Prozent Wachstum gegenüber dem Vorjahr. Allein die Konkurrenten Samsung und NEC verantworten 50 Prozent des Umsatzes mit professionellen Geräten.

Ebenfalls Profiteure des wachsenden Marktes sind die Integratoren und Netzbetreiber. Auch auf dem Markt der Mediaplayer herrscht Bewegung. Die Geräte unterliegen einem technologischen Wandel und die CMS-Anbieter müssen sie zunehmend integrieren, um die neuen, heterogenen Netzwerke beherrschen zu können. Klare Verlierer der Marktkonsolidierung sind die Softwareanbieter. Gerade diejenigen mit einer geringen Zahl an aktiven Lizenzen werden die nahe Zukunft nicht überleben.

Einen detaillierten Überblick über den Gesamtmarkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhalten Sie auf den invidis-Sonderseiten. Das gesamte Digital Signage Jahrbuch 2012 steht zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.