Quartalszahlen

JCDecaux wächst mit Transportmedien – Ziel 1% für 2012

- Am 30. September war Stichtag für das Ende von JCDceauxs drittem Quartal. Der nach eigenen Angaben weltgrößte Außenwerber konnte organisch im Verleich zum Vorjahr um 2,7% wachsen – mehr als erwartet. Weltweit setzte man 636 Millionen Euro in den drei Unternehmenseinheiten um. Olympia und asiatische Teilmärkte sorgten für die guten Zahlen beim französischen Konzern. von Thomas Kletschke

Stadtmöblierung: schwieriges Marktumfeld in fast allen nordeuropäischen (Foto: JCDecaux)

Stadtmöblierung: schwieriges Marktumfeld in fast allen nordeuropäischen (Foto: JCDecaux)

JCDecaux SA – die Nummer eins der Außenwerbung weltweit – erzielte im dritten Quartal 2012 eine Steigerung des Umsatzes um 10,2% auf 636,0 Millionen Euro. Im selben Zeitraum des Vorjahres hatte der Konzernumsatz bei 577,1 Millionen Euro gelegen. Trotz anspruchsvoller Vergleichszahlen (8,4% im 3. Quartal 2011) lag das organische Umsatzwachstum dank der Stärke der Konzernsparte Transportmedien bei 2,7%.

Insbesondere in Großbritannien, wo die Olympischen Spiele für einen Umsatzschub sorgten, in Asien und in den übrigen außereuropäischen JCDecaux-Märkten verzeichnete das Transportsegment kräftige Wachstumsraten. Allerdings wurde im Geschäftsbereich Stadtmöblierung das solide Wachstum in Frankreich durch schwache Umsätze in den meisten anderen europäischen Märkten neutralisiert. Die Großflächenwerbung litt, mit Ausnahme von Großbritannien, weiterhin unter der europaweit schwierigen Marktsituation. Der organische Umsatz im Kerngeschäft, also die Werbeeinnahmen ohne Umsätze aus Verkauf, Vermietung und Wartung von Stadtmöbeln, stieg im dritten Quartal um 2,8%.

Die Straßen von San Francisco - inklusive JCDecaux Outdoor-Werbemittel (Foto: JCDecaux)

Die Straßen von San Francisco – inklusive JCDecaux Outdoor-Werbemittel (Foto: JCDecaux)

Aufs bisher gelaufene Jahr gesehen konnte sich das Unternehmen ebenfalls gegenüber 2011 verbessern. In den ersten neun Monaten des Jahres 2012 wuchs der Konzernumsatz um 7,4% auf 1,876 Milliarden Euro, gegenüber 1,747 Milliarden Euro im selben Zeitraum des Vorjahres. Das Wachstum war nicht ausschließlich durch Akquisitionen erfolgt: Denn bereinigt um Übernahmen und Wechselkurseffekte stieg der organische Umsatz während der ersten neun Monate des Jahres 2012 um 2,0%.

Stadtmöblierung

Der Umsatz im Unternehmensbereich Stadtmöblierung blieb mit 260,3 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum gleich (organisches Wachstum: -2,5%). Der Rückgang des organischen Umsatzes spiegelt das schwierige Marktumfeld in fast allen nordeuropäischen Ländern, darunter auch Deutschland, und in Südeuropa wieder, von wo ein zweistelliger Umsatzrückgang gemeldet wurde. Diese Entwicklung wurde von Frankreich und den schnellwachsenden Märkten der Gruppe teilweise aufgefangen. Dort setzte sich die positive Umsatzentwicklung auch im dritten Quartal fort. Der organische Umsatz im Kerngeschäft, also die Werbeeinnahmen ohne Umsätze aus Verkauf, Vermietung und Wartung von Stadtmöbeln, ging im Vergleich zum dritten Quartal 2011 um -3,4% zurück.

Transportmedien

Weltweites Wachstum insgesamt - aktuell freut sich der Außenwerber über Zukäufe in Russland und den Auftrag aus Brasilien (Foto: JCDecaux)

Weltweites Wachstum – aktuell freut sich der Außenwerber über Zukäufe in Russland und den Auftrag aus Brasilien (Foto: JCDecaux)

Die Konzernsparte Transportmedien verzeichnete im dritten Quartal 2012 ein Umsatzwachstum um 21,3% auf 268,4 Millionen Euro, gegenüber 221,3 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres (organisches Wachstum 10,1%). Als treibende Kräfte erwiesen sich dabei die Olympischen Spiele in Großbritannien sowie Großchina, von wo ein zweistelliges Umsatzwachstum gemeldet wurde. Die Umsätze in Frankreich und im übrigen Europa blieben gegenüber dem Vorjahr nahezu gleich. In den USA und Kanada könnte es besser laufen – tut es aber derzeit nicht. Wie bereits im Halbjahresbericht hervorgehoben, wirke sich die Nichtverlängerung mehrerer langfristiger Werbekampagnen weiterhin nachteilig auf das Umsatzergebnis in Nordamerika aus, heißt es in der Quartalsmitteilung von  JCDecaux.

Großflächenwerbung

Die Umsätze im Unternehmensbereich Großflächenwerbung stiegen im dritten Quartal um 12,5% (-0,3% organisch) auf 107,3 Millionen Euro, gegenüber 95,4 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Differenz zwischen Umsatzwachstum und organischem Wachstum resultiert hauptsächlich aus der Eingliederung von Werbeflächen in den Unternehmensbereich, die im Zuge einer rechtlichen Neuordnung der Geschäftstätigkeit in Frankreich erfolgte. In Großbritannien brachten die Olympischen Spiele ein deutliches Umsatzplus und sorgten für zweistellige Wachstumsraten im dritten Quartal. In vielen anderen Märkten blieb die Situation schwierig, wobei Frankreich und das übrige Europa einstellige Umsatzrückgänge hinnehmen mussten.

JCDecaux in Indien: Werbemedium an einer Autobahn in Dehli (Foto: JCDecaux)

JCDecaux in Indien: Werbemedium an einer Autobahn in Dehli (Foto: JCDecaux)

Ausblick: 2012 will man im Gesamtjahr organisch um 1% wachsen

Jean-François Decaux, Co-CEO von JCDecaux freut sich über das Q3: „Unser organisches Umsatzwachstum im dritten Quartal ist mit 2,7% besser als erwartet, dank eines stärkeren Septembers in unseren Hauptmärkten. Dem Umsatzergebnis von 636 Millionen Euro im dritten Quartal kamen die Olympischen Spiele in Großbritannien sowie der Pariser Autosalon in Frankreich zugute.“ Dennoch sieht er, dass es in zwei Bereichen nicht so rund lief. Auch regionale Unterschiede gilt es zu beachten. „In den übrigen europäischen Märkten blieb das Geschäft schwach, wohingegen wir in Asien weiter kräftige Zuwächse erzielten. Im Ergebnis mussten wir in den Geschäftsbereichen Stadtmöblierung und Großflächenwerbung Umsatzrückgänge hinnehmen, während das Transportsegment ein zweistelliges Wachstum verzeichnete“, so der JCDecaux-Gründer in einem Statement.

Europa ist derzeit nicht die Cah Cow des Konzerns, aber wohl auch kein Sorgenkind. „Für das vierte Quartal erwarten wir, dass sich das gute Wachstum in Asien sowie in den übrigen außereuropäischen Märkten der Gruppe fortsetzt. Hingegen gehen wir in Frankreich und den restlichen europäischen Ländern von einer leichten Geschäftsabschwächung auf dem Medienmarkt aus, trotz eines besseren Ergebnisses in Deutschland. Wir rechnen daher mit einem leichten Rückgang des organischen Umsatzes im vierten Quartal und erwarten für das Gesamtjahr 2012 ein organisches Wachstum von rund 1%“, sagt Jean-François Decaux.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.