ooH Russland

Im MegaBus zum IKEA – Scala fährt mit

- Wer von Moskau oder St. Petersburg aus zum nächsten IKEA möchte, kann den MegaBus nehmen. Der verbindet die Metropolen mit den MEGA-Malls auf der grünen Wiese. Bus und Einkaufscenter-Holding gehören zur IKEA-Gruppe. Jetzt wurden die Busse zum fahrenden DooH-Netz umgebaut. von Thomas Kletschke

Kundenansprache auf dem Weg zum Ikea - MetroBus transportiert 1,2 Millionen Menschen (Foto: Scala)

Kundenansprache auf dem Weg zum Ikea – MetroBus transportiert 1,2 Millionen Menschen (Foto: Scala)

Gut 300 HD LCD-Displays und über 100 Mediaplayer von Scala versehen ihren Dienst im Bus.

Im russischen Markt betreibt die Unternehmensgruppe MEGA – die zum IKEA-Imperium gehört – Shopping Malls sowie einen Bus-Shuttle, der die Malls anfährt. 101 in IKEA-gelb gehaltene Busse befördern im Laufe eines Monats 1,2 Millionen Passagiere. In den Linien der Firma MegaBus setzt man nun auch auf Infotainment sowie werbenden Bewegtbild-Content. Zum Einsatz kommen dabei 104 Mediaplayer von Scala, die die 303 HD LCD-Displays bespielen. Die im russischen Außenwerbemarkt erfahrene Captivate Media powered by IMTV installierte Player und Displays in den Bussen.

In 40 Minuten zur Mall

Je Bus sind drei 22″ große Schirme verbaut: einer im Vorderbereich des Busses, sowie zwei in der Mitte des Busses. Je ein Mediaplayer liefert den Content aus. Angesteuert werden die Mediaplayer via Satellit von St. Petersburg oder Moskau aus – Inhalte können so schnell aktualisiert werden. Ansteuerbar sind die Player auf verschiedenen Wegen. Die Busse im Großraum Moskau etwa nutzen WiMAX – in St. Petersburg gehen die Signale über 3G.

Werbungtreibende, die im russischen Markt aktiv sind, setzen auch auf das DooH-Netz im Bus. Die Passagiere, die das Verkehrsmittel nutzen, sind etwa 40 Minuten zur Shopping-Mall unterwegs. Vorwiegend erreichen die werbenden Unternehmen in diesem Zeitraum eine weibliche Zielgruppe: Frauen zwischen 20 und 40 Jahren nutzen besonders oft den MegaBus zum Einkaufscenter. Laut Scala werden die Passagiere in einer offenen Stimmung angesprochen: Sie sind im „Buying Mode“, wie es in einer Case Study zu MegaBus heißt.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.