Digital Signage

Ayuda setzt auf den No-Player Player – ein CMS soll reichen

- Ayuda Media Systems will künftig sich selbst und andere Anbieter überflüssig machen. Statt auf proprietäre Player sollen die Kunden ab jetzt bloß mit HTML5-basierten CMS ihre DooH-Installationen bespielen. Vorteil: Hardware- und Softwarekosten könnten dadurch auf Kundenseite weiter gesenkt werden. von Thomas Kletschke

Die Kanadier wollen via HTML5 dem Player den Garaus machen (Foto: Ayuda Media Systems)

Die Kanadier wollen via HTML5 dem Player den Garaus machen (Foto: Ayuda Media Systems)

Zur DSE 2013 präsentierte Ayuda erstmals sein neues Konzept, den der kanadische Anbieter als No-Player Player vermarktet. Ein wenig rhetorisches Säbelrasseln gehört zur Ankündigung: „Zuerst haben wir der Branche unseren Player gegeben. Nun bringen wir es um“, ließ Pierre Yves Troël, Partner & Chief Software Architect bei Ayuda Media Systems verlauten. Reine Mordgier war es wohl nicht, wohl aber eine neue Herangehensweise.

Vom B2C-Business lernen heißt siegen lernen

Denn mit aktueller Browser-Technologie und einem Konzept, dass sich der vom Consumer-Markt bekannten Smart-TV-Technik bedient, will man die Verhältnisse am Markt für Digital out of Home neu aufrollen. Die von Troël geleiteten Ayuda Labs in Montreal setzen dabei ganz auf HTML5 – und das damit operierende CMS Splash. Das kommt schon jetzt sowohl mit einer Player, als auch mit dem No-Player-Modus daher. Mit der neuen „playerfreien“ Lösung in Splash kann Content an jeden Browser ausgespielt werden, der HTML5 verarbeitet. So können etwa Displays, die als Smart-TVs konzipiert sind, mit den Bewegtbild-Signalen versorgt werden.

Da der aktuelle HTML5-Standard beispielsweise h.264-Video, Fonts, und CSS3-Animation unterstütze, sei diese Entwicklung nur logisch gewesen, heißt es bei Ayuda. Splash generiert eine URL, auf die das Smart-TV-Display zugreife, um geloopte Inhalte wiederzugeben – auch in Full HD. Mit HTML5 würden die auf den Betriebssystemen Windows und Android unterschiedlichen Runtimes (.NET und Java) entfallen – HTML5 würde die Laufzeit ersetzen, so Troëls Prognose. Künftig würden auch Diagnosetools über HTML5 abgewickelt werden. Derzeit gebe es zwar Anwendungen – etwa 3D – die noch nicht auf dem neuen browserbasierten Weg gelöst werden könnten. Aber Pierre Yves Troël lässt durchblicken, dass man in Quebec an diese Aufgabenstellungen denkt – um sie zu lösen.

One thought on “Digital Signage: Ayuda setzt auf den No-Player Player – ein CMS soll reichen

  1. Gibts doch schon lange. Wie das genannt wird, spielt keine Rolle. Auf jeden Fall geht es nicht ohne einen „Player“. Allerdings kann diese „Arbeit“ auch von einem HTML5 Browser „erledigt“ werden, wenn dieser die benutzten Dateiformate unterstützt.
    Schauen Sie doch mal auf: http://www.s-w.tv
    Gibts im Google Webstore.
    MfG
    F.Kestennus

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.