Dynascan-Interview

Deutschland soll zweitgrößter Markt nach den USA werden

- Mit High Brightness Displays möchte Dynascan den deutschen Markt erobern. Seit zwei Jahren kümmert sich Harald Näther von München aus um den Aufbau eines flächendeckenden Netzes von Distributoren, Händlern und Systemintegratoren. Keine leichte Aufgabe, doch jetzt stellen sich erste große Erfolge ein. von Stefanie Schömann-Finck

Harald Näther, Business Developement Manager, kümmert sich um den Erfolg von Dynascan in Deutschland

invidis: Herr Näther, warum ist der deutsche Markt für Dynascan so wichtig?

Harald Näther: Wir haben vor zwei Jahren damit begonnen, den deutschsprachigen Markt zu erschließen. Nachdem wir in Österreich und der Schweiz mittlerweile große Erfolge bei Skigebieten, Banken, öffentlichem Nahverkehr und Supermärkten haben, liegt unser Fokus ganz klar auf dem deutschen Markt, da dieser von der Wirtschaftskraft der größte in Europa ist.

Was sind ihre Ziele?

Ganz klar: Wir möchten in Deutschland in diesem und auch in den kommenden Jahren im höheren zweistelligen Bereich wachsen. Asien mal ausgeklammert, soll Deutschland für Dynascan der größte Markt nach den USA werden.

Dazu arbeite ich gerade intensiv an dem Ausbau unseres deutschen Distributorennetzwerkes. Anfang des Jahres konnten wir Follow Me als Distributor gewinnen, gleichzeitig führe ich Gespräche mit weiteren Distributoren, Systemintegratoren und Werbern.

Sie haben erwähnt, dass in Österreich und der Schweiz die Skigebiete ein guter Einstieg waren. In Deutschland sind diese nicht so bedeutend. Worauf liegt hier der Fokus?

In Deutschland konzentrieren wir uns auf Schaufensterwerbung, Supermarktketten und Einkaufszentren. In der Schweiz konnten wir mit Migros die größte Einzelhandelskette gewinnen. In Deutschland sind wir mit vergleichbaren Kunden im Gespräch.

Interessant für uns sind auch Apotheken, hier haben wir bereits eine Pilotinstallation in Norddeutschland laufen. Dazu erfahren Sie Näheres in einigen Wochen.

Sie sind für DACH zuständig und kennen auch den amerikanischen Markt. Inwieweit unterscheidet sich der deutsche von diesem?

Der deutsche Markt ist konservativ zurückhaltend was neue Technologien betrifft. Wir müssen die Werber überzeugen, dass unsere Premium High Brightness-Bildschirme eine echte Innovation sind und die klassischen Druck-Poster dagegen nicht bestehen können. Der entscheidende Vorteil unserer Displays gegenüber Postern ist der einfache elektronische Wechsel der Werbeaussagen mit der Möglichkeit einer aktuellen Bewegtbildwiedergabe wie zum Beispiel einem News-Ticker.

Sie möchten Apotheken, Supermarktketten und Shoppingcenter ausstatten und ein mehrjähriges Wachstum im zweistelligen Bereich erzielen – das klingt ambitioniert.

Ja, aber Sie werden in nächster Zeit viel von Dynascan sehen. Wir haben festgestellt, dass Systemintegratoren, Werber und Endkunden seit Jahren nach sehr hellen Displays suchen. Diese Nachfrage bedienen wir jetzt mit unseren Bildschirmen mit 46 bis 72 Zoll Diagonale und mit bis zu 5000 nit Helligkeit bei voller HD Auflösung. Außerdem können wir mit unserer High Brightness-Technologie Videowall-Lösungen für helle, lichtdurchflutete Räume verwirklichen.

Über Messen wie die ISE und Konferenzen wie Ihre Digital Signage Conference Munich haben wir in den vergangenen Jahren sehr viele wichtige Kontakte knüpfen können und sind sehr optimistisch für die Zukunft gestimmt.

Gibt es bereits konkrete Projekte?

Wir führen bereits viele sehr konkrete Gespräche und werden entsprechende Stückzahlen in naher Zukunft im Handel und Dienstleistungssektor installieren. Und so viel darf ich verraten: Im Juli wird eine international bekannte Franchaising-Kette eine Pilotinstallation in einem bedeutenden Flagshipstore einrichten.

Wir sind gespannt. Vielen Dank für das Gespräch!

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.