Super Hi-Vision (SHV)/ Ultra HD

Weltpremiere – 8K Encoder von Mitsubishi Electric und NHK

- Er kommt so sexy daher, wie jeder Schaltschrank im 19 Zoll Rack-Format: hell-mausgrau und unauffällig. Aber der Encoder von Mitsubishi Electric und dem TV-Sender NHK liefert pure 8K an Signalen aus. von Thomas Kletschke

Erste Präsentation von SHV außerhalb Japans: NHK führt auf der IBC 2006 Filme in 8K vor (Foto: NHK Digital)

Erste Präsentation von SHV außerhalb Japans: NHK führt auf der IBC 2006 Filme in 8K vor (Foto: NHK Digital)

Traditionell ist die öffentlich-rechtliche NHK (Nippon Hōsō Kyōkai) ein Innovationstreiber. Wenn es um neue Technologien geht, hebt sich die japanische Sendergruppe angenehm von den öffentlich-rechtlichen Anstalten hierzulande ab.

Ab Ende Mai 2013 wird der erste HEVC Encoder bei NHK gezeigt (Foto: Mitsubishi Electric)

Ab Ende Mai 2013 wird der erste HEVC Encoder bei NHK gezeigt (Foto: Mitsubishi Electric)

Pure 8K mit 7680×4320p

Jetzt hat der Sender aus Shibuya gemeinsam mit Mitsubishi Electric technologisch erneut vorgelegt: der weltweit erste Encoder für 8K – also die höchstauflösende der beiden UHDV/ UHDTV-Varianten – wird nun der Öffentlichkeit vorgestellt. Beim NHK Science & Technology Research Laboratories Open House 2013 vom 30. Mai bis 2. Juni 2013 ist das Gerät zu sehen, das die 16-fache HD-Auflösung verarbeitet.

Spezifikationen des 8K Encoders (Grafik: Mitsubishi Electric)

Spezifikationen des 8K Encoders (Grafik: Mitsubishi Electric)

Denn der HEVC Encoder von Mitsubishi Electric und dem japanischen TV-Sender NHK liefert Signale im Super Hi-Vision Standard (SHV) aus – pure 8K. In Japan wird die 8K UHDTV-Norm unter SHV vermarktet; sie ist also mit dem ITU-Standard identisch. Im Mai 2012 hatte – wie invidis.de berichtete – die Working party 6C (WP6C) der Internationalen Telekommunikations-Union mit den Ultra HD-Normen 4K und 8K die beiden Nachfolgestandards zu HDTV und Full HD definiert. Das aktuell im Markt eingeführte 4K kommt dabei auf 8 Millionen Bildpunkte, die sich aus 3840×2160p zusammensetzen. Die Auflösung bei der 8k Ultra-Norm beträgt 32 Millionen Pixel – sie zeigt 7680×4320 Bildpunkte an.

Während seit Anfang diesen Jahres die Geräteindustrie verstärkt mit 4K in den höherpreisigen Teil des B2C-Marktes vordringt, und auch in Punkto Produktionstechnik in 4K und 8K ausreichende Angebote vorhanden sind, sind die Fernsehsender weltweit noch nicht alle auf der Höhe der Zeit. Das hängt mit den hohen Investitionen in Produktions- und Sendeanlagen zusammen.

NHK zeigte auf der Expo 2005 in Aichi in einem Kino Filme in 8K Auflösung (Foto: NHK Digital)

NHK zeigte auf der Expo 2005 in Aichi in einem Kino Filme in 8K Auflösung (Foto: NHK Digital)

Reguläre 8K Sendungen ab 2016

Dennoch möchte NHK schon ab 2016 erste 8K-Sendungen ausstrahlen, zunächst im 12GHz-Band. Ab 2020 soll dann Content im Frequenzbereich 21 GHz ausgestrahlt werden, so NHKs-Forschungschef Dr. Keiichi Kubota auf einer Fachkonferenz. Für ihn ist das mit 32 Millionen Pixeln bemessene 8K nicht weniger als „the last and final 2D television„.

Der neue Encoder arbeitet nach HEVC (High Efficiency Video Coding). Der Standard wird auch als H.265 oder MPEG-H Teil 2 bezeichnet und soll bei der Kompression den aktuellen Standard H. 264/MPEG-4 AVC ablösen. Im Janar 2013 wurde der Standard endgültig von der ITU bestätigt. Jetzt hat Mitsubishi Electric gemeinsam mit NHK den nach MPEG-H HEVC/H.265 zertifizierten Encoder vorgestellt, der 60 Frames pro Sekunde bei 7680x4320p liefert.

NHK präsentierte Ultra HD Prototypen bereits vor mehr als 10 Jahren: So zeigte man Mitte Mai 2002 eine erste SHV-Kamera und erste Projektionen in dem Format. Auf der Expo 2005, die in den Städten Seto und Nagakute in der Präfektur Aichi stattfand, gab es bereits ein 8K Kino zu sehen. Auf der NAB 2006 wurde der Standard zum ersten Mal außerhalb Japans gezeigt; Ende 2006 testweise die erste NHK-TV-Sendung in SHV übertragen.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.