Insolvenz

Multivision beantragt Insolvenz

- Der am Düsseldorfer Flughafen beheimatete AV-Integrator Multivision hat diese Woche Insolvenz beantragen müssen. von Florian Rotberg

Multivision beantragt Insolvenz (Foto: Screenshot)

Multivision benatragt Insolvenz (Foto: Screenshot)

Für Lieferanten und Partner kam die Nachricht diese Woche nicht als große Überraschung. Schon in der letzten Zeit hatten sich finanzielle Probleme schon angedeutet. Im vergangenen Jahr hatte fast das komplette Digital Signage Team die Multivision verlassen.

Einige Digital Signage Partner hatten schon in vergangenen Monaten die Geschäftsbeziehung zu dem lang etablierten AV-Systemhaus gekündigt. Multivision war vor ca. fünf Jahren eine der führenden Digital Signage Integratoren der so etablierte Netze wie die Lufthansa Stelen realisiert hat.

Amtsgericht Düsseldorf, Aktenzeichen: 503 IN 199/13
In dem Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 21033 eingetragenen MultiVision Gesellschaft für audiovisuelle Kommunikationssysteme mbH, Mündelheimer Weg 37, 40472 Düsseldorf, gesetzlich vertreten durch den Geschäftsführer Dieter Klinke, Am Kaldenberg 5, 40489 Düsseldorf ist am 02.10.2013, Martin Lambrecht, Heinrich-Heine-Allee 53, 40213 Düsseldorf zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden und ein Zustimmungsvorbehalt angeordnet worden (§21 Abs. 2 Nr. 2, § 22 InsO). 503 IN 199/13
Amtsgericht Düsseldorf, 02.10.2013

24 thoughts on “Insolvenz: Multivision beantragt Insolvenz

  1. Der klugen Leute Ungeschick
    stimmt uns besonders heiter;
    man fühlt doch für den Augenblick
    sich auch einmal gescheiter.

    Wilhelm Busch (1832 – 1908)

    Ich wünsche allen bei Multivision, daß Ihr es schafft und es wieder aufwärts geht !

    Jens Borgmann

  2. Hallo!

    Ich selbst habe in diesem Jahr leider eine Insolvens erleben müssen.
    Mich erschreckt es sehr, wie hier einige Leute über Ihre Kollegen & Vorgesetzten schreiben. Vorallem daß hier Namen genannt werden, ist unter aller Kanone!
    Wenn ihr meint etwas mit diesen Menschen klären oder ihnen etwas mitteilen zu müssen, solltet ihr das besser mal persönlich machen & Euch nicht hinter einem Pseudonym, in irgend einem Forum verstecken. Das ist armseelig!
    Habt mal einen Arsch in der Hose!

    VG, Gefco

  3. Da wir als Betreiber von invidis.de verantwortlich für die Kommentare hier sind, bitten wir darum beleidigende Äußerungen oder ähnliches zu unterlassen. Besonders wenn dafür unter Pseudonym geschrieben wird. Ansonsten sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion abzuschalten.

    Jörg Sailer
    invidis consulting

      • Meine Aussage zielte darauf, zu verhindern, dass die Diskussion hier eskaliert.

        Natürlich lässt sich immer darüber diskutieren, wann ein Kommentar beleidigend ist. Allerdings waren hier Kommentare dabei, die aus unserer Sicht ein gewisses Niveau unterschritten haben.

        Und bis auf eine Ausnahme haben hier alle unter Pseudonym geschrieben.

  4. ich bin beruflich recht weit rumgekommen aber was bei der Multivision abgeht habe ich noch nie erlebt. Die MItarbeiter werden am laufenden Band belogen, betrogen und je nach Tagesform diverser „Führungskräfte“ niedergemacht. Wenn etwas toll läuft (ja gibt es auch) dann war/ist das grundsätzlich der „Verdienst“ einer Person die im Grunde keine Ahnung von dem hat was sie eigentlich machen soll, wenn etwas schlecht läuft sind es immer die anderen. In Sachen Personlaführung hat dort keiner auch nur den Hauch einer Ahnung was damit gemeint sein soll, Mitarbeiter motivieren gibt es nicht denn anscheinend ist es so das man sich als „kleine“ Nummer glücklich schätzen darf überhaupt arbeit zu haben. Es heisst zwar immer „das wichtigste Kapital eines Unternehmens sind die Mitarbeiter“ aber das ist bei MV lediglich eine Floskel. MV absolutes Negativbeispiel in Sachen Arbeitgeber.

      • vieleicht kommt ja doch eines Tages die Erleuchtung wie man mit Mitarbeitern umgeht.
        Leider wohl viel zu spät.
        Das Ende naht .

        R.I.P.
        O.M.D

        Kommentar der Redaktion: Es gibt Neuigkeiten vom Insolvenzverwalter – Invidis Bericht

      • danke, Outsider. Ich könnte noch sooo viel mehr loswerden aber dafür fehlt mir schlicht und ergreifend die Muße.

    • Endlich! Es gibt nicht vielen, denen man de Pleite wünscht, aber Dem raffgierigen DK mit seinen hohlen Blagen wohl!

      • Das geht jetzt wohl etwas zu weit.
        Das stimmt doch alles gar nicht. Die Schuldigen sind doch immer die Kleinen.

      • Die Schuldigen sind nicht immer die Kleinen. Aufgabe der „großen“ ist es, ihrer Führungsaufgabe gerecht zu werden, und „die Kleinen“ in die Lage zu versetzen, die richtigen Dinge, richtig zu tun. Der GF kommt hier eine Koordinationsaufgabe zu.

        Eine Insolvenz heißt jedoch, dass die GF in Ihrer Funktion der ordentlichen Geschäftsführung versagt hat.

        B.t.w. heißt Nachhaltig auch, den GmbH-Mantel mit hinreichend Haftungskapital bestückt zu lassen, und nicht jeden Pfennig raffgierig rauszuziehen, damit man auch nen schönen Bentley fährt!

    • Na klar haben wir an die Mitarbeiter gedacht! GENAU deshalb kommen diese Kommentare…wer den anderen Kollegen in den Rücken fällt muss mit Konsequenzen rechnen. Die guten Leute haben übrigens von der Konkurrenz Jobangebote erhalten…
      Ich kann nur sagen „Man sieht sich immer zweimal im Leben!“

      • Naja, Menschenführung ist und war bei MV immer schon so eine Sache. Wenn man seine ganzen Geschäftsgebahren auf Kontrolle, Druck und Missgunst aufbaut, muss man sich nicht wundern, wenn man am Ende auf der Strecke bleibt. Die Mitarbeiter sind es, die eine Firma zu dem machen, was sie ist! Wenn man diesen Mitarbeitern aber nicht vertraut, Ihnen nicht zuhört und nach jahrelanger Zusammenarbeit sogar Dinge unterstellt, die absolut ungerechtfertigt sind, muss man mit den Folgen leben.
        Die Branche läuft super, nur die einen sind eben im Stande, sich anzupassen – und die anderen eben nicht!
        So und weiteres werde ich dazu nicht schreiben, ich kann nur abschließend sagen, dass ich selbst viele Jahre dort beschäftigt gewesen war und jetzt froh bin, dass es noch Unternehmen in der Branche gibt, wo es Spaß macht zu arbeiten ;)

      • Nadia, du läufst dann wohl nicht unter „gut“, wenn Du davon nichts gehört hast :-)

    • wie heisst noch das Sprichwort :
      Jeder kehrt vor seiner Tür ,
      wer im Glashaus sitzt soll nicht mit Steine werfen.

      H.S.W

  5. Na endlich – diese Firma war eh weder Fisch noch Fleisch und ist zurecht über den Jordan gegangen. R.I.P.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.