Multitouch-Displays

Sahara Benelux launcht sein erstes 4k-Modell

- Ein 84″ großer 10 Punkt-Multitouch mit OPS-Einschub und opionaler Soundbar bietet sich für Konferenzräume und an Schulen und Hochschulen an. von Thomas Kletschke

Display CTOUCH Leddura xt mit optionaler Soundbar (Foto: Sahara Benelux)

Display CTOUCH Leddura xt mit optionaler Soundbar (Foto: Sahara Benelux)

Mit dem neuen CTOUCH Leddura xt hat Sahara Benelux sein erstes 4K-Multitouch-Display auf den Markt gebracht. Der 84-Zöller wurde im Spätsommer präsentiert und ist auch aktuell lieferbar. Im Gegensatz zur Auflösung von Full HD-Displays mit jeweils 1920x1080p werden auf dem Ultra HD-Modell 4096x2160p angezeigt, bei einem Kontrastverhältnis von 1600:1.

Aufbau des 84-Zöllers wie bei einem Touch-Tisch (Foto: Sahara Benelux)

Aufbau des 84-Zöllers wie bei einem Touch-Tisch (Foto: Sahara Benelux)

Bereit für Linux, Mac und Windows

Ohne weitere Treiber läuft der 10 Punkt-Multitouch unter Windows7 und Win8 sowie auf Mac- und Linux-Systemen. Für Mini PC-Lösungen nach Intels Open Pluggable Specification gibt es einen OPS-Einschub.

Die verbauten Lautsprecher bringen es auf 20 W. Wem diese Audio-Ausgangsleistung für Einsatzzwecke wie in Konferenzräumen oder im Bildungsbereich nicht genug ist, der kann noch drauflegen: Optionales Feature ist die mit 90 Watt äußerst großzügig ausgestattete Soundbar, die einfach kabellos an der Unterseite des Displays angeflanscht werden kann. Die Soundbar ist für alle xt-Displays des Herstellers verwendbar.

Bei den Anschlüssen spendiert Sahara Benelux dem Large Format: 3 x HDMI, 1 x HDMI UHD, Display Port, 2 x USB (2.0 und 3.0), eine RS232-Schnittstelle sowie ein Audio Out.

OPS-Module lassen sich einschieben (Foto: Sahara Benelux)

OPS-Module lassen sich einschieben (Foto: Sahara Benelux)

4k für 10k EUR

Verschiedene Ständer-Lösungen für das 110 kg schwere Display sind lieferbar. Damit lässt sich das Display beispielsweise wie ein Touch-Tisch aufbauen. Für Displays mit elektrischer Höhenverstellung werden derzeit bei deutschen Händlern wie bei Euromedien in Wachtendonk jeweils etwa 9.800 Euro zzgl. Mehrwertsteuer aufgerufen.

Auch für den BYOD-Betrieb ist der Multitouch-Bolide gerüstet. Anbindungen an Apples iPad, Android- und Windows- Tablets oder Smartphones sind über die mitgelieferte Software möglich. Die Verbindung wird über QR Codes hergestellt. Damit sollen auch weniger technikaffine Anwender das Display besser nutzen können.

Vor einigen Tagen wurde der 84-Zöller auch auf der Messe Excellent Beurs in Rotterdam gezeigt – dort in einer Lösung, die von Opera Domotica und Tacticus ICT umgesetzt wurde.

 

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.