CES 2014

Hisense kündigt Ultra HD-Modelle an

- Auf der CES zeigt der chinesische Hersteller einen 65″ großen Curved-LED-TV in UHD-Auflösung – zwei weitere 4K-Modelle sollen in der zweiten Jahreshälfte folgen. Über Loewe als möglichen Zulieferer von Software oder Audio-Komponenten wurde nichts bekannt. von Thomas Kletschke

Ultra HD TV von Hisense (Foto: Hisense)

Ultra HD TV von Hisense (Foto: Hisense)

Bereits auf der letzten IFA hatte Hisense einen UHD-Prototypen gezeigt; damals als 110-Zöller. Nun gibt man sich etwas bescheidener und präsentiert ein Curved-LED-Consumer-Disply mit einer Bildschirmdiagonale von 165,1 cm (65″). Das Modell bietet eine 4K-Auflösung von 3820 x 2160p und eine Bildwiederholrate von 120 Hz. Das gebogene Curved-Display ist für die Zielgruppe der Home-Cinema-Anhänger gedacht. Der UHD-TV bietet Linux-basiert Smart-Funktionen wie den Zugang zu Apps und Streaming-Portalen.

Eine weitere Neuheit sind die Ultra-HD-Modelle mit der von Hisense entwickelten Ultra-LED-Technik. Diese Displays sollen außergewöhnliche Farbgenauigkeit und mit Precise Local Dimming und hohe Kontrastwerte bieten. Auf der CES werden Modelle von 42 bis 85 Zoll gezeigt. Eine Einführung in Europa ist für die zweite Jahreshälfte geplant.

Premiere für Audio-Zubehör

In Las Vegas zeigt Hisense erstmalig auch Slim-WLAN- und Bluetooth-Soundbars. Für leichten Anschluss bieten die Modelle neben drahtloser Konnektivität auch HDMI-ARC und andere digitale sowie analoge Verbindungsmöglichkeiten.

Ebenfalls auf der CES zu sehen ist die speziell für den US-amerikanischen Markt konzipierte TV-Reihe VIDAA. Diese Android-basierten Full-HD-Modelle zeichnen sich durch ein neuartiges Bedienkonzept aus. Für den europäischen Markt wird es unter anderem Namen noch in der ersten Jahreshälfte ein vergleichbares Angebot geben.

Keine Details über Loewe-Kooperation

Ob es sich bei den gezeigten und angekündigten Displays und Audio-Lösungen teilweise auch um Entwicklungen von Loewe handelt, ist nicht bekannt. Der schwächelnde deutsche Hersteller hatte Hisense als Partner gewinnen können. Neben Display-Steuerungen – also Software – hatte sich Loewe auch auf hochwertige Soundsysteme spezialisiert. Allerdings sind seit Ankündigung einer Kooperation im Testmarkt Österreich so gut wie keine weiteren Details über das Funktionieren des Plans bekannt geworden.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.