Airportwerbung

Spenden in Echtzeit – Misereor wirbt mit interaktivem „PlaCard“

- Um Spenden für die gute Sache wirbt Misereor derzeit an verschiedenen Flughäfen. Dabei setzt man auf einen Screen, an dem Reisende den integrierten Kreditkarten-Schlitz für ihre Spenden nutzen können. von Thomas Kletschke

Das "PlaCard" visualisiert die große Wirkung einer kleinen Spende in Echtzeit (Foto: Kolle Rebbe)

Das „PlaCard“ visualisiert die große Wirkung einer kleinen Spende in Echtzeit (Foto: Kolle Rebbe)

Seit 1958 leistet das Hilfswerk Misereor weltweit Hilfe zur Selbsthilfe. Für den Kampf gegen Armut und Ungerechtigkeit zählt dabei jeder einzelne Euro. Um die Spendenbereitschaft der Menschen zu steigern, vereinfacht die Hamburger Agentur Kolle Rebbe das Spenden: Die Kreativen entwickelten das erste interaktive Spendenplakat, das Kreditkarten akzeptiert und auf dem Digital-Display die Wirkung der Spende direkt erlebbar macht.

Reisende vor einem Misereor-"PlaCard" (Foto: Kolle Rebbe)

Reisende vor einem Misereor-„PlaCard“ (Foto: Kolle Rebbe)

Zieht ein Spender die Kreditkarte durch den im digitalen Plakat integrierten Leseschlitz, spendet er mit nur einer einfachen Handbewegung 2 Euro an Misereor. Gleichzeitig aktiviert und steuert die Karte mehrere nacheinander ablaufende Filmsequenzen, die das Resultat der Spende unmittelbar zeigen: Man durchtrennt mit der Karte zum Beispiel die gefesselten Hände eines philippinischen Gefängniskindes.

Oder man sichert einer Familie in Peru das tägliche Brot, indem man eine Scheibe Brot von einem Brotlaib abschneidet. Erst eine eigens dafür entwickelte Software macht dies möglich.

Schnelle und sichere Abbuchung

Sascha Hanke, Executive Creative Director, Kolle Rebbe: „Die Umsetzung war kniffelig. Sämtliche für das Spenden notwendingen Vorgänge mussten aufwändig synchronisiert werden. Denn schon während man die Karte durch das Plakat zieht, wird sie mit dem sicheren Auslesen der Daten verifiziert. Danach, im Bruchteil einer Sekunde, wird der Abbuchungsvorgang ohne zusätzliche Legitimation ausgelöst und die interaktiven Filmsequenzen werden gestartet.“

Die gemeinsam mit Stripe.com – Anbieter für Mobile-Payments – realisierten digitalen Plakate ziehen derzeit an internationalen Flughäfen die Aufmerksamkeit auf sich. Bisher waren sie an den Airports Amsterdam sowie Hamburg im Einsatz für die gute Sache.

Linktipp: W&V mit Video

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.