Augmented Reality

AR Toys Competition – Ideen für Kinderspielzeug gesucht

- Gerade ist ein internationaler Wettbewerb gestartet, bei dem Toywheel und Metaio nach Ideen für Augmented Reality-Spielzeug für Kinder von 6 bis 12 Jahren suchen. Ob Profi oder Kind: Mitmachen kann jeder. von Thomas Kletschke

Kinderspielzeug und Spiele mit Augmented Reality: Ideen gesucht (Foto: Metaio)

Kinderspielzeug und Spiele mit Augmented Reality: Ideen gesucht (Foto: Metaio)

Konzepte entwickeln, wie Spielzeug in der Zukunft aussehen könnte und wie Kinder zukünftig durch die Verschmelzung von physischen und digitalen Medien spielen und lernen: Das ist die Idee der sechswöchigen, globalen „AR Toys“ Competition. Der seit dem 05. Mai 2014 laufende Wettbewerb wurde vom Augmented Reality-Anbieter Metaio und Toywheel, einem Berliner Entwicklungsstudio für Digital Toys ins Leben gerufen. Teilnehmen können alle: Entwickler und Nicht-Entwickler, Kreative und natürlich insbesondere Kinder, Jugendliche und Eltern mit interessanten Ideen zum Einsatz der AR-Technologie im Spielzeugumfeld.

Der Wettbewerb ist speziell auf Entwicklungen für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren ausgerichtet, diese Entscheidung ist vor allem auf die Zusammenarbeit Metaios mit dem Entwicklungsstudio Toywheel und deren Erfahrungen mit ihrer „Toy Car RC“ App zurückzuführen. Augmented Reality (AR) Technologie ermöglicht durch die Einblendung digitaler Inhalte passend zum Livebild einer Kamera des Smartphones oder Tablet-PCs physische und digitale Welten in Echtzeit zu verschmelzen. Mittlerweile erlauben es neue mobile Geräte, AR-Anwendungen – die vorher nur in der Industrie mit spezieller Technik umsetzbar waren – so intuitiv und einfach zu gestalten, dass Kinder ohne Probleme damit umgehen können.

„Bisher wird die AR-Technologie wenig bis kaum für kleine Kinder eingesetzt. Wir konnten auf diesem Feld einige Erfahrungen sammeln und feststellen, dass Kinder ab sechs durch ihre Neugier und ihren natürlichen Entdeckergeist die Verbindung zwischen beiden Welten mit Hilfe von AR als ganz natürlich wahrnehmen und damit nur allzu gerne experimentieren”, sagt Evgeni Kouris, CEO von Toywheel.

Langfristig ist den AR-Entwicklern daran gelegen alles, was im realen Leben gehört, gesehen und gefühlt werden kann, also auch Wetter, Jahreszeiten, Temperaturen und so weiter in Spiele und Entwicklungen einzubringen und so die Grenzen zwischen virtueller und realer Welt verschmelzen zu lassen.

Eingereicht werden kann alles von der einfachen Idee in Konzeptform bis hin zum ersten Entwicklungsentwurf oder fertigen Spiel, das noch eines Feinschliffs bedarf – gepaart mit einigen visuellen Vorschlägen zur Erklärung. Die Einreichung erfolgt in zwei Kategorien, die Gewinner werden von einer prominenten und unabhängigen Jury mit dem „Toymaker Award“ und dem „Junior Award“ ausgezeichnet.

Die Kategorie “AR Toymaker Award” richtet sich an Erwachsene und zeichnet die Idee aus, die am realistischsten zeigen kann, wie Kinder in Zukunft spielen wollen. Die Gewinner des “AR Toymaker Award” können sich über technischen Support der beiden Unternehmen und Lizenzen von Metaio, insgesamt im Wert von 25.000 Euro, sowie eine Einladung zur InsideAR am 29. und 30. Oktober in München freuen.

Der „AR Junior Award“ wird ausschließlich an Ideen vergeben, die von Kindern entwickelt wurden und zum Beispiel mit Hilfe ihrer Eltern eingereicht werden. Zu gewinnen ist ein iPad Mini und eine Metaio Creator Lizenz, mit der Kinder via Drag & Drop ihre Ideen im Handumdrehen selbst umsetzen können. Die Ideen können bis zum 15. Juni 2014 hier oder hier eingereicht werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.