Large Format Displays

Samsung launcht 3 neue SoC 2.0-Modelle

- Samsung schreitet bei System on Chip 2.0 weiter voran: Jetzt kommen die neuen Large Format Displays der D-Serie für den Digital Signage-Einsatz auf den Markt. Mit den drei neuen Modellen DHD, DMD und DBD präsentiert Samsung die zweite Generation der All-in-One-Lösung. von Thomas Kletschke

Ansteuerung via Smartphone: Bei SoC 2.0 sind 2 Modelle der D-Serie WiFi-fähig (Foto: Samsung)

Ansteuerung via Smartphone: Bei SoC 2.0 sind 2 Modelle der D-Serie WiFi-fähig (Foto: Samsung)

Erst kürzlich hatte der Hersteller den Startschuss für ein 21,5″ Display der neuen Generation gegeben. Nun legt man nach. Die Modelle des neuen System on Chip 2.0 vereinen jeweils einen Mediaplayer, Managementsoftware und – bei den Modellen DHD und DMD – WiFi in das Display.

Als Inhalts- und Gerätemanagementsoftware kommt Samsungs MagicInfo zum Einsatz. Die zweite SoC-Generation, die Samsung in den drei neuen LFD-Modellen DHD, DMD und DBD vorstellt, verfügt über einen Quad-Core-Prozessor, der im Vergleich zur Vorgängerversion die doppelte Rechenleistung bietet. Außerdem neu ist die Möglichkeit, alle drei Displays mithilfe eines Touch-Overlays ohne Anschluss eines externen PCs in ein berührungssensitives eBoard zu verwandeln. Kunden können mit den Fingern durch verschiedene Angebote navigieren und Produkte hautnah erleben.

Einsatz im Einzelhandel: DMD-Modelle bringen Leuchtdichten bis 700 nit (Foto: Samsung)

Einsatz im Einzelhandel: DMD-Modelle bringen Leuchtdichten bis 700 nit (Foto: Samsung)

Integriertes WiFi bei DHD und DMD

Die beiden LFD-Serien DHD und DMD verfügen zudem über integriertes WiFi, sodass sie nur noch ein Stromkabel benötigen, was die Installation zusätzlich vereinfacht. Inhalte können von einem zentralen PC drahtlos auf mehrere Bildschirme ausgespielt werden. Auch WiFi-fähige Smartphones und Tablets können zur Steuerung der LFDs genutzt werden. Dadurch erhalten Geschäftsführer oder IT-verantwortliche Mitarbeiter auch unterwegs die Möglichkeit, Inhalte anzupassen oder die Geräte zu konfigurieren.

Damit jeder Anwender die für ihn passende Digital Signage-Lösung findet, sind die neuen LFDs mit einem austauschbaren Rahmen in den Farben Schwarz Matt, Weiß, Titanium und Holzoptik erhältlich. Auf diese Weise können die Bildschirme nahtlos in die farbliche Gestaltung repräsentativer Verkaufsräume integriert werden. Durch den schmalen Rahmen (9,5 mm) und den sehr schlanken Formfaktor (49,9 mm) werten die Slim-Design-LFDs ihre Umgebung optisch auf.

Einsatz in 16/ 7 und 24/7

Die drei neuen LFD-Serien unterscheiden sich in puncto Helligkeit und Betriebsdauer und bieten sich daher für unterschiedliche Anwendungsszenarien an: Mit einer Helligkeit von 350 nit und einer Betriebszeit von bis zu 16 Stunden täglich, an sieben Tagen pro Woche (16/7), eignen sich die DBD-Modelle etwa für kleinere Einzelhandelsgeschäfte und Eingangshallen.

Die Serien DHD und DMD können mit einer Helligkeit von 450 beziehungsweise 700 nit 24/7 zum Beispiel in Premiumboutiquen, Shopping-Zentren und Flughäfen eingesetzt werden – also überall dort, wo es gilt, im Dauereinsatz schwierige Lichtverhältnisse zu meistern.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.