Software

eyevis integriert LED-Module in seine Software

- Mit dem Release der neuen Version V3 integriert eyevis seine neuen LED-Module in die Videowanddesign- und Installations-Software „eyeDesign“. von Thomas Kletschke

Sonderformen können berücksichtigt werden: Videowall für Babolat (Foto: Eyevis)

Sonderformen können berücksichtigt werden: Videowall für Babolat (Foto: Eyevis)

Mit der Software können Design, Planung, Installation und Wartung von kreativen Videowall-Installationen für Showrooms und TV-Studios ebenso gestemmt werden, wie für die Bereiche Event, Retail und Digital Signage. Die Integration der neuen LED-Module ist Bestandteil des High Quality-Konzepts der LEDs, das zusätzlich auch ein integriertes Bildprocessing sowie ein präzises und robustes Gehäuse umfasst.

Die LED Module ergänzen in der Software die omniSHAPES und squareTILES von eyevis und erweitern so die Möglichkeiten für den Planung und den Bau von kreativen Videowall-Installationen. Über die, ebenfalls neue, externe Hardware-Komponente „eyeDesign-Box“ können zusätzlich alle LCD-Displays, Rückprojektions-Cubes und Projektoren von Eyevis integriert werden.

Neues LED-Modul von Eyevis (Foto: Eyevis)

Neues LED-Modul von Eyevis (Foto: Eyevis)

Planungstool für Videowalls

In der Entwurfsphase dient die Software als Planungswerkzeug. Dank der CAD-ähnlichen Benutzeroberfläche kann eine Videowall mit wenigen Mausklicks virtuell entworfen werden. Die Software berechnet automatisch die benötigte Display-Anzahl und zeigt einen ersten Aufbau an. Einzelne Displays können nach Bedarf verschoben und neu positioniert oder auch durch andere Displaytypen ersetzt werden. So können die LED-Module beispielsweise mit einem Mausklick mit omniSHAPES oder squareTILES kombiniert werden. Dabei können die einzelnen Bildmodule frei platziert werden, womit sich viele kreative Möglichkeiten ergeben.

Zusätzlich lässt sich per Mausklick automatisch auch die genaue Bemaßung der Videowand und der einzelnen Displays anzeigen, für die Platzierung der Content-Quellen pixelgenau.

in "eyeDesign": Layout einer Videowall (Screenshot: Eyevis)

in „eyeDesign“: Layout einer Videowall (Screenshot: Eyevis)

Content-Platzierung durch Drag & Drop

Content-Quellen können per Drag-&-Drop auf dem Layout platziert werden. Die Software berechnet automatisch welche Bildbestandteile welchem Display zugeordnet werden. Bei speziellen Videowall-Formen und Abmessungen einer Bildwand kann so der Content noch in der Layoutphase getestet werden, ohne dass dafür ein Display aufgebaut sein muss. Anwender können dabei mit einem Mausklick einzelne Displays bewegen oder neu platzieren. In der Benutzeroberfläche passt sich die Content-Vorschau dynamisch an die Änderungen an und zeigt so jederzeit, wie der Content auf der späteren Wand dargestellt wird. Auf diese Weise können Content und Videowand perfekt aufeinander abgestimmt werden.

Für die Installation können Integratoren in „eyeDesign“ das Videowandlayout aufrufen und erhalten per Mausklick die genauen Maße der Gesamtkonstruktion und der einzelnen Displays. Zudem generiert die Software automatisch eine Liste der einzelnen Bauteile für die Installation. Wichtig für die Einstellung der Geräte während der Installation ist zudem die Option, Farben direkt von der Software auf den Geräten darzustellen, ohne einfarbige Bilddateien von einem Zuspieler.

Ist die Videowand installiert, müssen lediglich noch die Quellen angeschlossen werden. eyeDesign übernimmt dabei automatisch die Quellen-Platzierung aus der Entwurfsphase und die Zuordnung der jeweiligen Bildausschnitte auf die einzelnen Displays.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.