Software

Wichtige Erweiterungen im Scala Enterprise Release 10.3

- Mit einer Reihe von Funktionserweiterungen, Verbesserungen und neuen Features hat Scala das Release 10.3 seiner Software-Suite für Digital Signage veröffentlicht. Ein Überblick über wesentliche Änderungen. von Thomas Kletschke

Scala Designer 10.3: Neue Off Page-Anzeige (Screenshot: Scala)

Scala Designer 10.3: Neue Off Page-Anzeige (Screenshot: Scala)

Zur Software gehören der Scala Content Manager, der Scala Designer sowie Scala Player. Beim Player setzt man ganz auf volle 4K-Unterstützung über DXVA2, um das Decodieren von Videosignalen über die Hardware zu beschleunigen. Dabei soll auch der Durchsatz der UHD-Signale massiv gesteigert worden sein – laut Hersteller um 250 bis 300%.

Seit 10.3 unterstützt der Player die Intel GPU DXVA2-Decodierung. Dabei werden die noch genutzten und die neuen Intel-Architekturen wie Sandy Bridge, Ivy Bridge und Haswell sowie kommende Chipsätze supportet. Beim Streaming wird RTSP nun auch dann genutzt, wenn der verwendete Server eigentlich nicht alle RTSP OPTIONS unterstützt. Auch bei Samsungs Smart Signage-Unterstützung hat Scala im neuen Player ein Feature hinzugefügt: HTML-Frames mit transparentem Hintergrund werden nun unterstützt.

Im Designer 10.3 können Anwender mit den Off-Page-Einstellungen leicht im WYSIWYG-Modus sehen, welche grafischen Elemente und Textstellen außerhalb des sichtbaren Feldes angezeigt werden (siehe Aufmacherbild). Diese Ansicht ist beliebig zu- oder abschaltbar. Zudem wurde eine Text Box-Funktion eingeführt, mit der Content-Elemente mit Text befüllt und an der gewünschten Stelle im Bild platziert werden können. Diverse Verwaltungsfunktionen im neuen Designer sollen die schnelle Wiederverwendbarkeit bereits erstellter Inhalte aus Ordnern und ihr Einfügen in neue Seiten vereinfachen.

Im neuen Release des Content Managers wurde jetzt ein Health-Tab hinzugefügt. Unter diesem werden Fehlermeldungen eines Players angezeigt. Bei den Funktionen kann der Anwender die entsprechenden Player auswählen, um so eine genauere lokale Fehlersuche zu betreiben. Mittels Auto Clear können im Manager bestimmte Fehlermeldungen, die vom Player reportet wurden, ignoriert werden. Unter Configuration können Einstellungen für das löschen von Fehlermeldungen weiter angepasst werden. Mit dem View Settings-Button können wichtige Einstellungen in der Software gebündelt im Content Manager angezeigt werden. Bei den Wartungsfunktionen können nicht ausgeführte Befehle einfacher zur erneuten Ausführung der jeweiligen Routine geführt werden (Re-Submit-Job).

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.