LED

Neue App von MAZeT steuert via Tablet

- MAZeT GmbH aus Jena – Entwicklungs- und Fertigungsdienstleister für Embedded Systeme und Optoelektronik – hat eine neue drahtlose Regelung für LEDs via Smartphone oder Tablet vorgestellt. von Thomas Kletschke

LED-Steuerungs-App von MAZeT (Foto: MAZet)

LED-Steuerungs-App von MAZeT (Foto: MAZet)

MAZeT bietet die neue Elektronik und Regelung für Leuchtenhersteller und Systemintegratoren als seriengefertigte OEM-Module an. So funktioniert’s: Eine LED-basierte RGBx-Lichtbox demonstriert, wie das mobile Gerät Farbe, Farbtemperatur und Helligkeit steuert. „Entsprechend der Wireless-Verbindung lassen sich damit auch mehrere Lichtboxen gleichzeitig steuern. Dabei können alle in einer spezifischen, aus RGBW gemischten Farbe erscheinen oder auch ein Szenario unterschiedlicher Farben bilden“, sagt Frank Krumbein, Produktmanager für Farb- und Spektralsensorik bei MAZeT.

Bei gleicher Farbe auf allen Lichtboxen sind für das menschliche Auge keinerlei Farbunterschiede erkennbar. Auch treten keine Differenzen auf, wenn sich die Betriebsbedingungen ändern oder LEDs unterschiedlicher Typen oder Bins zum Einsatz kommen. Für die konstante Farbgebung sorgt ein True-Color-Farbsensor der JENCOLOR-Baureihe. Gegenwärtige Wireless-Übertragungstechnik und Bedienungssoftware auf Android-Basis ergänzen diesen.

Farbkonstanz über alle Lichtquellen

Für die sensorbasierte Farbregelung für mehrkanalige LEDs erhält jede Lichteinheit ihren Zielwert via Bluetooth vom Smartphone. Der Sensor misst das aktuelle LED-Licht und übermittelt den Farbwert an den Mikrocontroller der Box. Der Controller vergleicht den aktuellen Wert mit dem Zielwert und berechnet die neuen LED-Treibersignale. Dieser Prozess geschieht so schnell, dass das Auge ihn nicht wahrnimmt. Die Farbanpassung soll dabei völlig flackerfrei geschehen. So genügt ein Tippen in das Farbdreieck auf dem Tablet oder Smartphone und alle Lichteinheiten erscheinen identisch im gleichen Licht oder laufen synchron im Szenario. So soll die Farbgleichheit über sämtliche Einheiten und innerhalb einer Einheit über die Lebenszeit garantiert werden.

Das System besteht aus einfachen Standardkomponenten, die nicht besonders auf Stabilität ausgerichtet sind. Einzig allein der Sensor in der Regelung besitzt die Stabilität über die Lebenszeit ohne Drift. Als quasi unabhängige Größe sieht die „Closed-Loop“ mit Sensor alle im Lichtsystem auftretenden Störungen mit Einfluss auf die Farbe oder Helligkeit. Dies beinhaltet Drifts der LEDs und der Treiber, mechanische Toleranzen der Optiken sowie der Mechanik als spektrale Veränderung des Lichtes und regelt diese entsprechend der Zielfarbe aus. Ist die Elektronik dabei schnell genug, so passiert das flackerfrei, d.h. ohne sichtbare Auswirkung.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.