IFA 2014

Die Stände von Grundig, Loewe, Philips, Sony, TCL und Toshiba

- Die Messepräsenzen von Philips, Loewe, Grundig, Sony, TCL und Toshiba sind gespickt mit jeder Menge aktueller Consumer-Ware. Zudem legen diese Hersteller einen spannenden und optisch stimmigen Auftritt hin. von Thomas Kletschke

Loewe-Stand auf der IFA 2014 (Foto: invidis.de)

Loewe-Stand auf der IFA 2014 (Foto: invidis.de)

Besonders spannende Neuheiten technischer Art zeigen diese Unternehmen nur vereinzelt – zumindest wenn es um Displays für den Professional-Einsatz geht. Der ein oder andere Profimonitor für Contenterstellung findet sich – durchaus State of the Art mit 4K- oder UHD-Auflösung.

OLED-TV von Grundig (Foto: invidis.de)

OLED-TV von Grundig (Foto: invidis.de)

Auch 21:9-Displays sind darunter, Curved-Modelle. Quantum Dot-TVs, OLEDs, das alles wird schon geboten. Wer sich aber Large Format Displays anschauen möchte, die er selbst erwerben und einsetzen will, der kann diese sechs Firmen auf der IFA 2014 eher auf die hinteren Plätze seiner To-do-Liste setzen.

Projektoren wohin man schaut: Sony auf der IFA 2014 (Foto: invidis.de)

Projektoren wohin man schaut: Sony auf der IFA 2014 (Foto: invidis.de)

Anders sieht es hingegen bei der Inszenierung aus. Hier lohnt ein Besuch durchaus. Toshiba etwa empfängt die Besucher an den beiden Eingängen zum von dem Unternehmen angemieteten teil der Messehalle mit Displays auf schwarzem Grund. Sie sind im Landscape- sowie Portraitformat aufgehängt, jeweils mit ein wenig Abstand zueinander. Bunter und bewegter Content ist zu sehen. Dabei nutzt Toshiba die Möglichkeit, ein gesamtbild auf allen Displays oder nur einzelne Elemente je Display anzuzeigen. Neben Grafik und Text – jeweils knallig, aber nicht unangenehm – die die Markenwerte transportieren, wird auch Bewegtbildcontent gezeigt.

Der chinesische Hersteller TCL setzt auf eine helle Präsentation (Foto: invidis.de)

Der chinesische Hersteller TCL setzt auf eine helle Präsentation (Foto: invidis.de)

Ist bei Toshiba eine eher dunkel gehaltene Messehalle zu sehen, hat sich Sony für eine recht helle Inszenierung entschieden. Das Besondere: Eine Armada von Projektoren wirft Content auf eine halbrunde Wand in Deckenhöhe. Hier wird toller Content gezeigt, etwa sehr hoch auflösende Aufnahmen, die Spielszenen von der letzten Fußball-WM 2014 zeigen. Beim Messebau und dem darauf abgestimmten Lighting setzt man auf eine Mischung aus hellen Grundtönen sowie akzentuierter Beleuchtung. Mit liebevoll und stylish inszenierten Figuren, die etwa Wearables tragen, gewinnt man dem Produktportfolio auch mal ungewöhnliche Seiten ab. Außer großformatigen Ultra HD-TVs findet man aber keine spannenden Displays als Ausstellungsstücke.

Bei Loewe sind nur die TVs viereckig - im Halbkreis angeordneter Stand (Foto: invidis.de)

Bei Loewe sind nur die TVs viereckig – im Halbkreis angeordneter Stand (Foto: invidis.de)

Wie bei Toshiba hat sich Grundig für eine dunkel gehaltene Inszenierung entschieden. Bei den TVs sind die Top-Modelle in Ultra HD-Auflösung und mit größeren Bilddiagonalen zu sehen. Mit LED-Panels auf denen neben Fernsehern auch weitere Produkte der Marke beworben werden, setzt man größtenteils auf gut animierten Content aus Standbildern. Auch hier ein stimmiger Gesamteindruck.

Toshiba spielt mit Content und Positionierung der Displays (Foto: invidis.de)

Toshiba spielt mit Content und Positionierung der Displays (Foto: invidis.de)

Philips hat bei den Monitoren einige profispezialitäten ausgestellt, die auch für die Contenterstellung geeignet sind. Ebenfalls zu sehen: Philips‘ TV_Geräte auf Android-Basis. Das Unternehmen zeigt an mehreren Stellen, wie man Displays und TVs als Blickfänger nutzen kann: Eine Säule in der Mitte, in deren Nähe es Sitzgelegenheiten gibt, hat uns gefallen. Der abgespielte Bewegtbildcontent ist auf der Höhe der Zeit. In der Zeit zurück geht eine Wand, in der man verschiedene TVs aus den vergangenen Jahrzehnten präsentiert.

DerStand von Philips ist an verschiedenen Stellen mit Displays als Werbemittel versehen (Foto: invidis.de)

DerStand von Philips ist an verschiedenen Stellen mit Displays als Werbemittel versehen (Foto: invidis.de)

So einen Rückblick bietet auch Loewe – wenn auch der größte Teil des Standes natürlich das aktuelle TV- und Soundportfolio zeigt. Passende Projektionen machen auch diesen Stand zu einem Hingucker.

Der chinesische Hersteller TCL hat ebenfalls einen recht hellen und gut durchdachten IFA-Stand, auf dem zahlreiche – vor allem UHD – TVs gezeigt werden. Auch bei Curved-Modellen braucht man sich nicht zu verstecken. Ein Ultra HD-Curved 110-Zöller ist eines der größten zu sehenden Geräte. Ebenfalls sehr angenehm: Wie mancher andere Hersteller gefiel uns, wie TCL am eigenen Stand die verschiedenen Auflösungen sowie weitere Bildschirmtechnologien anschaulich nebeneinander stellt. Das macht den Vergleich schon auf den ersten Blick einfach.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.