OVAB Digital Signage Conference Munich

Signage im Untergrund, Aufzug und Schaufenster – die Installation Tour

- Im Rahmen der „OVAB Digital Signage Conference Munich“ führte invidis consulting eine Installation Tour durch die Münchner City durch. Bei Sonnenschein und mit angereten Fachgesprächen wurden ausgewählte Digital Signage-Installationen vorgestellt. von Thomas Kletschke

Installation Tour durch München 2014: Viel Sonne, noch mehr Signage (Foto: invidis.de)

Installation Tour durch München 2014: Viel Sonne, noch mehr Signage (Foto: invidis.de)

Gut drei Stunden dauerte die Tour, in der Apotheken-Installationen, zahlreiche Beispiele aus dem Bereich Einzelhandel sowie die neue Installation bei der Münchner Bank besucht wurden. Analyst Oliver Schwede berichtete über Details und Hintergründe der ausgewählten Projekte.

Im Untergeschoss des Bahnhofs waren neue Infostelen der Verkehrsbetriebe zu sehen, eine Video Wall im ebenfalls neuen Service Centre der MVG sowie eine Reihe von Umsetzungen bei Händlern und Gastronomie sowie Quick Service Restaurants.

Bei einem QSR zeigte sich, dass durchaus auch die ein oder andere Display-Hardware naus dem B2C-Feld in einer Installation  – hier als Digital Menue Board – eine gute Figur machen kann. Zumindest, wenn keine großen Netzwerke oder jahrelange Laufzeiten berücksichtigt werden müssen.

Eine weitere QSR-Installation gab es bei Yorma’s zu sehen. Die an Bahnhöfen vertretene Kette hat im Untergeschoss eine neue Filiale eröffnet – die dritte allein am Hauptbahnhof in München. Hier setzt man wie bisher auf Panasonic als Hardware-Lieferant. Neu sind kleinere Displays, die in Reihe nbeneinander am Kühlregal installiert sind und ansprechenden Content liefern.

Hauptbahnhof München unterirdische Ebene mit neuer Stele der MVG

Hauptbahnhof München unterirdische Ebene mit neuer Stele der MVG

Nicht weit vom Bahnhof entfernt schaute sich die Gruppe in der Passage am Stachus – auch im 1. UG gelegen – verschiedene neuere sowie bestehende Installationen an: Apotheken, Zeitschriften- und Tabakhandel gehörten dazu. Und im neuen Sport Scheck in der Innenstadt wurden die über 3 Stockwerke gehenden gebogenen LED-Wände begutachtet.

Highlight der Tour war die neue Münchner Bank. Wie berichtet, hat sich die Genossenschaftsbank für ein besonderes Signage-Konzept entschieden. Das betrifft Ausstattung der Hauptfiliale, verbaute Medientechnik sowie das inhaltliche Konzept.

Für die Installation Tour konnte invidis die Bank zu einer informativen Vorstellung gewinnen. Irina Hahn – bei der Münchner Bank für diie Medieninstallation zuständig – deutete an, welche Modifikationen, etwa im Bereich der installierten Touchtische sowie vor allem beim Content, in den kommenden Monaten folgen könnten. Ein exemplarisches Beispiel dafür, dass ein Projekt eigentlich nie abgeschlossen ist. Denn Inhalte müssen erneuert werden, die Installation gegebenenfalls erweitert.

Ein weiteres Projekt, bei dem man sehen konnte, dass sich kontinuierliche Arbeit lohnt war der Kaaut Bullinger. Der Spezialist für Schreibwaren und Bürobedarf hat sein Ladengeschäft am Marienplatz seit einiger Zeit mit Digital Signage im Schaufenster, einer mobilen Stele sowie Displays an und in den Auzügen ausstatten lassen. Detailinfos – etwa, mit welchen Tricks die Kabelverlegung im Auzug bewerkstelligt wurden – gab Klaus Lohse von a/c/t. Der Tourteilnehmer übernahm spontan die Führung zu dieser Installation, die mit Displays verschiedener Hersteller umgesetzt worden war.

Beim Hirmer – Europas größtem Herrenausstatter – konnte die Gruppe sehen, wie an der Installation eines über mehrere Stockwerke gehenden Signage-Systems gearbeitet wurde. Man kann beim Baufortschritt schon jetzt erahnen, wie die Installation einmal wirken wird.

Letzte Station der kleinen Reise durch Münchens Digital Signage-Welt war das Reisebüro Thomas Cook am Viktualienmarkt, in dessen Schaufenster ein LG High Brightness-Modell seinen Dienst versieht, integriert in eine spezielle Stele. Eher ungewöhnlich für ein Reisebüro: Der Content besteht hier zwar auch aus Angebotswerbung, wird aber auch durch ein Newsprogramm ergänzt.

Alles in allem: eine sehr informative Tour mit regem Austausch untereinander. Optische Eindrücke von der Tour gibt es in unserer Bildergalerie, zu der sie durch Klick auf das Bild gelangen.

Installation Tour 2014

Installation Tour 2014

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.